Seminar "Recht und Gedächtnis", Prof. Dr. M. Bucholc (SPB 10)

Im Seminar "Recht und Gedächtnis" wird das Recht als Träger des kulturellen Gedächtnisses betrachtet.

Die TeilnehmerInnen lernen die soziologische Ansätze in der Rechtsforschung sowie die Beispiele der empirischen Forschungen in Gedächtnisstudien kennen. Kulturelle Repräsentationen des Rechts werden als Orte der Erinnerung analysiert. Schwerpunkte des Seminars sind Verfassungsordnungen, Rechtspluralismus in postkolonialen Ländern sowie die Menschenrechte und Übergangsjustiz (transitional justice) in posttotalitären und postautoritären Gesellschaften.

Anzahl der TeilnehmerInnen: 12

Vorbesprechung und Themenausgabe: Dienstag, 25.07.2017, 17.00, Käte Hamburger Kolleg Recht als Kultur, Konrad Zuse Platz 1-3, 53227 Bonn (Wegbeschreibung: http://www.recht-als-kultur.de/de/kolleg/wegbeschreibung/). Ein zusätzlicher Themenausgabetermin wird während der Besprechung bekanntgemacht.

Arbeitsabgabe: Mittwoch, 06.09.2017, 12.00, Käte Hamburger Kolleg Recht als Kultur, Konrad Zuse Platz 1-3, 53227 Bonn, 2. Stock links. Ein zusätzlicher Abgabetermin wird während der Besprechung bekanntgemacht.

Termin: Das Seminar findet donnerstags um 10.00 im Hörsaal B statt.

  1. Beispiele der Hausarbeitsthemen (diese Themen werden im WiSe 2017/18 nicht verteilt): Politische Rituale der Reue, der Vergebung und der Versöhnung als Instrumente der Gedächtnispolitik.
  2. Übergangsjustiz als eine emotionsgerechtere Alternative für Staatsgerichtsbarkeit.
  3. Identitätsprozesse im Hintergrund der Hasskriminalität.

Weitere Informationen zum Seminar finden Sie hier.

Diesen Beitrag teilen über: