„Die neue Völkerwanderung. Wer Europa bewahren will, muss Afrika retten“ - Vortrag mit anschließender Podiumsdiskussion mit Prinz Dr. Asfa-Wossen Asserate

Mittwoch, den 5.12.2018, 18 Uhr (s.t.) Hörsaal D, Juridicum.

 

Die Landwirtschaftliche Fakultät, der Fachbereich Rechtswissenschaft und die FFA Connect präsentieren im Rahmen des dies academicus einen Vortrag mit anschließender Podiumsdiskussion zum Thema "Die neue Völkerwanderung. Wer Europa bewahren will, muss Afrika retten".

Hoheitlicher Besuch zu Themen der Zukunft, Gegenwart und Vergangenheit. „Die neue Völkerwanderung” ist global-aktuell und Prinz Dr. Asfa-Wossen Asserate wird im Vortrag am dies academicus einen Einblick in seine Analyse gewähren, dass Europas Bewahrung in der Rettung Afrikas liegt. In der anschließenden Podiumsdiskussion verbinden Prinz Dr. Asfa-Wossen Asserate, Prof. Dr. Jakob Rhyner und Prof. Dr. Klaus Ferdinand Gärditz als Spezialisten ihrer Fachgebiete die Themen Flüchtlingsbewegungen, Afrika, Landwirtschaft und Rechtswissenschaft, moderiert von Jakob Zumbé.

Prinz Dr. Asfa-Wossen Asserate ist Mitglied des äthiopischen Kaiserhauses, studierte Rechtswissenschaft, Volkswirtschaftslehre und Geschichte in Tübingen und Cambridge. Er promovierte 1978 in Frankfurt am Main. Wegen der politischen Umwälzungen in seiner Heimat musste Dr. Asserate in Deutschland bleiben, wo er 1981 auch die deutsche Staatsbürgerschaft erhielt. 1976 gründete er die erste Menschenrechtsorganisation für Äthiopien, den Council for Civil Liberties in Ethiopia e.V.. Im November 2012 rief er Pactum Africanum - einen Verein für den Dialog zwischen den abrahamitischen Religionen e.V. ins Leben, um einen Beitrag zur Lösung der religiösen Herausforderungen in Afrika zu leisten. Er ist Träger des Verdienstkreuzes am Bande der Bundesrepublik Deutschland und Ehrensenator der Universität Tübingen. Im Jahr 2016 veröffentlichte er sein Buch „Die neue Völkerwanderung. Wer Europa bewahren will, muss Afrika retten“.

Prof. Dr. Klaus Ferdinand Gärditz ist Lehrstuhlinhaber für Öffentliches Recht an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, wo er unter anderem Vorsitzender der Gleichstellungskommission der Universität ist. Zudem ist er Mitglied des Verfassungsgerichtshofs für das Land Nordrhein-Westfalen und im Nebenamt Richter am Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen.

Prof. Dr. Jakob Rhyner ist derzeit Vize-Rektor der UN University Europe und seit vielen Jahren kooptierter Professor an der Landwirtschaftlichen Fakultät. Gemeinsam mit hochrangigen universitären und außeruniversitären Partnern gründete er die „Bonner Allianz zur Nachhaltigkeitsforschung“.

Jakob Zumbé ist Studierender der Rechtswissenschaft in der Examensphase. Im Rahmen seines Studiums hat er die fachspezifische Fremdsprachenausbildung (FFA UNIcert Stufe III) absolviert. Er ist Mitbegründer der Studierenden-Initiative FFA Connect und des eingetragenen Vereins Bonn Negotiators. Zudem war er bis 2016 professioneller Fußballer.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

 

 

 

Diesen Beitrag teilen über: