Geänderter Ablauf und Terminvergabe

Interessent*innen melden sich bitte über das Anmeldeformular an. Sie erhalten per Mail einen Terminvorschlag für Ihre Beratung und einen Zeitpunkt, bis zu dem Sie uns 3 bis 5 Klausuren aus dem Examenskurs oder Kopien ihrer Orginalklausuren aus früheren Versuchen der staatlichen Pflichtfachprüfung einreichen. Bitte achten Sie dabei darauf, dass die von Ihnen abgegebenen Klausuren zu Ihrer eigenen Problemeinschätzung passen! Wenn Sie zum Beispiel den Eindruck haben, vor allem mit zivilrechtlichen Klausuren Schwierigkeiten zu haben, sollten Sie zumindest auch zivilrechtliche Klausuren abgeben. Wir bitten Sie außerdem darum, die Seiten Ihrer Klausuren durchzunummerieren, bevor Sie die Klausuren einreichen.

Nach einer umfassenden Analyse Ihrer Klausuren durch unsere Mitarbeiter*innen führen wir mit Ihnen ein ca. einstündiges Beratungsgespräch durch und arbeiten gemeinsam an der Verbesserung Ihrer Klausurtechnik. Die Beratungstermine finden derzeit über Video-Chat statt (FaceTime oder Skype). Die Vergabe der Termine erfolgt grundsätzlich in der Reihenfolge der Anmeldung.

Aufgrund der besonderen Situation sind alle Klausuren nach der Terminvergabe elektronisch als PDF einzureichen (hierzu kann auch eine entsprechende App für die Handykamera verwendet werden).

Aufgrund wechselnder Anmeldezahlen kann die Wartezeit für einen Beratungstermin erheblich schwanken. Kandidat*innen, bei denen der Examenstermin feststeht, sollten sich daher frühzeitig für einen Termin anmelden, da sonst nicht garantiert werden kann, dass eine Beratung vor Ihrem Examenstermin stattfinden kann. Generell empfehlen wir, dass zwischen den Beratungstermin und dem Examenstermin mindestens eine Zeit von zwei Monaten liegen sollte, damit Sie Gelegenheit haben, unsere Ratschläge in Ihre Klausurtechnik zu übernehmen. Aufgrund der hohen Nachfrage sind zweite Beratungstermine derzeit leider nur in Ausnahmefällen möglich.