Euro-GmbH-Rechner

Das Programm errechnet die günstigste Möglichkeit der Erhöhung des Stammkapitals. Es werden neue Euro-Geschäftsanteile gebildet, die durch ein Euro teilbar (§ 5 Abs. 2 S. 1 GmbH-Gesetz) sind ohne dass sich die Anteilsverhältnisse untereinander verschieben (verhältniswahrende Erhöhung).

Sie müssen in das gelb markierte Feld nach und nach alle bestehenden Geschäftsanteile in DM eintragen und nach jedem Eintrag auf "Hinzufügen" oder "Enter" drücken. Das Programm rechnet dann das bisherige gesamte DM-Stammkapital der Gesellschaft in Euro um. Vor allem zeigt es an, um welchen Betrag in Euro das Stammkapital erhöht werden sollte und gibt den glatten Betrag des Stammkapitals nach Erhöhung in Euro an.

Die für die einzelnen Geschäftsanteile angegebenen Erhöhungsbeträge in Euro dienen lediglich der Information. Maßgeblich ist (um Rundungsverluste zu vermeiden) der empfohlene Erhöhungsbetrag für das gesamte Stammkapital.

Geschäftsanteile
Tragen Sie hier Ihre Geschäftsanteile ein:    DM  
alt (DM)alt (Euro)Erhöhung (Euro)neu (Euro)
Stammkapital
alt (DM)alt (Euro)Erhöhung (Euro)neu (Euro)

Das Verhältnis der Geschäftsanteile untereinander bleibt dadurch unverändert.

  

Anleitung

  • Gesellschaften, die vor dem 1. Januar 1999 in das Handelsregister eingetragen worden sind, dürfen ihr auf Deutsche Mark lautendes Stammkapital beibehalten; Entsprechendes gilt für Gesellschaften, die vor dem 1. Januar 1999 zur Eintragung in das Handelsregister angemeldet und bis zum 31. Dezember 2001 eingetragen worden sind (§ 1 Abs. 1 S. 1 EG-GmbHG).

  • Dennoch gibt es Gesellschaften, die ihr Stammkapital und ihre Geschäftsanteile auf Euro umstellen wollen. Nach und nach werden sich die meisten GmbH mit der Frage beschäftigen. Sie dürfen die Umstellung nach dem Umrechnungskurs Euro/DM vornehmen (§ 1 Abs. 1 S. 3 EG-GmbHG), was allerdings zu "krummen" Euro-Beträgen führt. Deshalb besteht der Wunsch, neue glatte Euro-Beträge für Stammkapital und Geschäftsanteile zu bilden. Dies kann sehr einfach durch eine geringfügige Kapitalerhöhung, in der Regel aus Gesellschaftsmitteln (§ 57c GmbHG), erreicht werden. Allerdings ist es i.d.R. besser, das Kapital so zu erhöhen, dass alle bisherigen Geschäftsanteile im gleichen Verhältnis in dem neuen Betrag glatt aufgehen und sich keinerlei Anteilsverschiebungen ergeben.

  • Es gibt viele rechnerische Möglichkeiten, dieses Ergebnis zu erzielen. Wer ohnehin eine größere Kapitalerhöhung beabsichtigt, kann z. B. im Verhältnis 1 : 1 umstellen (eine DM wird ein Euro). Häufig wird allerdings nur eine minimale Anpassung gewünscht werden. Um der Praxis hierbei behilflich zu sein, wird hier ein Rechenprogramm angeboten, mit dem die minimalste Kapitalerhöhung errechnet wird.