Philipp Dürr

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

 Werdegang und Forschungsschwerpunkte

Ende 1991 in Düsseldorf geboren; Abitur 2011, anschließend Studium der Rechtswissenschaften an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn mit dem Schwerpunkt "Internationales und europäisches Recht der Wirtschaftsbeziehungen". Tätigkeiten in Wirtschaftskanzleien in Köln und im Düsseldorfer Landtag. Seit Januar 2018 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Öffentliches Recht. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Völker- und Staatsrecht, insbesondere in den Bereichen des internationalen Wirtschaftsrechts, des kollektiven Sicherheitsrechts, des Außen- und Wehrverfassungsrechts sowie in der interdisziplinären Symbiose der Politikwissenschaften und der Völkerrechtslehre. Unterstützende Mitarbeit am 2018 erschienenen Werk "Der Kampf um die Weltordnung" und an zahlreichen Aufsätzen von Herrn Professor Herdegen.

Vorträge u.a. zu "Verbrechen der Aggression und das Grundgesetz" bei der Deutschen Gesellschaft für Wehrrecht und humanitäres Völkerrecht, "70 Jahre Grundgesetz - aktuelle Herausforderungen" bei der Konrad-Adenauer-Stiftung, "Gewaltverbot - ein Schutzschild für Despoten?" im Rahmen der Lecture Series bei Bonn International Model United Nations (BIMUN).

Für seine Arbeitsgemeinschaft im Fach "Staatsrecht I" (Staatsorganisationsrecht) wurde Herr Dürr mit dem Fakultätspreis des Jahres 2019 im Öffentlichen Recht ausgezeichnet.

 Jüngste Veröffentlichung: "Deutsche Truppen in Syrien: Flucht in völkerrechtliche Vernebelung" bei Cicero Online

AG-Leiter zur Vorlesung Staatsorganisationsrecht (Prof. Hillgruber) für das CASTLE (Law & Economics) im WS 2019/2020, Mi. 10-12, HS M.

Institut für Öffentliches Recht, Abt. Europarecht

Adenauerallee 24-42, 53113 Bonn

 

Tel.: +49 (0) 228/73-9409

Fax.: + 49 (0) 228/73-7901

Mail: pduerr(at)uni-bonn.de