Aufgaben des Instituts

Zu den wichtigsten Aktivitäten des Instituts für das Recht der Wasser- und Entsorgungswirtschaft an der Universität Bonn zählt die Herausgabe der Schriftenreihe „Das Recht der Wasser- und Entsorgungswirtschaft“, die regelmäßige Durchführung wasserrechtlicher Kolloquien an der Universität Bonn und die Austragung der Umweltrechtstage Nordrhein-Westfalen, einer der bundesweit bedeutendsten Fachtagungen im Bereich des Umweltschutzes. Im Rahmen seiner Aktivitäten verfolgt das Institut die folgenden Zielsetzungen:

  • das Wasserrecht an der Universität in der Lehre in seiner Verknüpfung mit allen drei Hauptgebieten des deutschen Rechts – dem Öffentlichen Recht, dem Zivilrecht und dem Strafrecht –, insbesondere als Bestandteil des Wirtschaftsverwaltungsrechts und des Umweltrechts zu pflegen,
  • einen Dialog zwischen wasserrechtlicher Lehre und Forschung auf der einen Seite, wasserwirtschaftlicher Praxis auf der anderen Seite zu organisieren,
  • die Hauptfragen des Wasserrechts wissenschaftlich zu behandeln, praktisch Lösungen vorzuschlagen und Wege für eine Verbesserung des wasserrechtlichen Vollzugs zu weisen,
  • Impulse für die Gesetzgebung auf dem Gebiet des Wasserrechts, des Abwasserabgabenrechts, des Rechts der kommunalen Entwässerung sowie des Umweltrechts im Ganzen zu geben,
  • in Fortbildungskursen den Stand von Schrifttum und Rechtsprechung auf den Gebietend des Wasserrechts zu erläutern und damit im Zusammenhang stehende Fragen des praktischen Vollzugs zu diskutieren,
  • das Wasserrecht als Modellfall für interdisziplinäre Forschung weiter zu entwickeln, indem die Zusammenhänge zwischen rechtlichen, technischen, volks- und betriebswirtschaftlichen sowie verwaltungswissenschaftlichen Problemen sichtbar gemacht werden.