Aktuelles

  • Hier informieren wir Sie über unsere aktuellen Tagungen, Vorträge, Neuerscheinungen und weitere Themen!

 

 

Veranstaltung: Herausforderung der Rechtsordnung durch die Pandemie

Am 15.07.2021 ab 11 Uhr s.t. veranstaltet das Rheinische Institut für Notarrecht digital über Zoom eine Tagung zum Thema "Herausforderung der Rechtsordnung durch die Pandemie".

Um eine Anmeldung unter notarrecht(at)uni-bonn.de wird gebeten. Die Einwahldaten werden dann per E-Mail übermittelt.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer

 

 

Vortrag: Die WEG-Reform 2020 – Überblick über die wesentlichen Änderungen für die notarielle Praxis

Am 06.05.2021 ab 19 Uhr s.t. veranstaltet das Rheinische Institut für Notarrecht digital über Zoom einen Vortrag zum Thema "Die WEG-Reform 2020 – Überblick über die wesentlichen Änderungen für die notarielle Praxis ".

Nach einer kurzen Einführung durch den Geschäftsführenden Direktor Prof. Dr. Mathias Schmoeckel wird Herr Dr. Stefan Schmitz als Referent zur Verfügung stehen. 

Um eine Anmeldung unter notarrecht(at)uni-bonn.de wird gebeten. Die Einwahldaten werden dann per E-Mail übermittelt.

 

 

Kolloquium zur Künstlichen Intelligenz im Recht

Am 23. April 2021 ab 14 h.s.t. veranstaltet das Rheinische Institut für Notarrecht ein Kolloquium zum Thema "Künstliche Intelligenz im Recht" online über ZOOM.

Referenten sind Prof. Dr. Louisa Specht-Riemenschneider (Bonn), Prof. Dr. Thomas Riehm (Passau) und Dr. Marek Jansen (Berlin).

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer.

 

 

Das Registerwesen ist eine Grundlage unserer Gesellschaft und Staatlichkeit, ein elementares Mittel der öffentlichen Verwaltung und Planung. Register bewirken vor allem öffentliche Kenntnis, indem sie das private Wissen der Einzelnen bündeln, dem Staat und gegebenenfalls auch der Öffentlichkeit zugänglich machen und als Grundlage weiterer Entscheidungen dienen. Der Band analysiert das Registerrecht aus verschiedenen Perspektiven der Rechtswissenschaft anlässlich der Tagung des Rheinischen Instituts für Notarrecht zum Registerwesen. Aus der Perspektive des Zivil- und Zivilverfahrensrechts wird das Grundregister in den Blick genommen. Dieses dient auch als Ausgangspunkt für eine rechtsökonomische Betrachtung. Aus verfassungsrechtlicher Sicht geht es um die Grundlagen der Staatlichkeit sowie die Abgrenzung von Rechten und Pflichten zwischen dem Staat und seinen Bürgern. Das Strafregister stellt ein Schutzbedürfnis der Allgemeinheit stärker in den Vordergrund.

Tagungsband mit Beiträgen von Prof. Dr. Mathias Schmoeckel, Prof. Dr. Brinkmann, LL.M.(McGill), Dr. Dr. Alexander Morell, Prof. Dr. Foroud Shirvani, Prof. Dr. Torsten Verrel, Dr. Johannes Richter

Weitere Informationen können Sie auch dem Flyer entnehmen.

Neuerscheinung: Das Konzept "Grundbuch"

Vincent Nossek, Das Konzept "Grundbuch": Der Streit um das Grundregister in Deutschland, Frankreich und England zwischen 1652 und 1900, Mohr Siebeck, Rechtsordnung und Wirtschaftsgeschichte (20), 2020.

Förderbericht des Rheinischen Instituts für Notarrecht

Hier finden Sie den Förderbericht des Rheinischen Instituts für Notarrecht aus dem Berichtszeitraum 2015 bis 2020.