Veranstaltung zum französischen Recht im SoSe 2020

Aus Anlass der um sich greifenden Covid-19-Infektion bitten wir Sie um Verständnis, dass die Bibliothek des Instituts geschlossen bleibt.

Das Juristische Seminar arbeitet daran, für die Zwischenzeit der Schließung der Universitäts-Bibliotheken eine umfassende Ausweitung der Online-Ressourcen anzubieten (u.a. juris von zu Hause aus zugreifen), siehe Hinweise auf der Homepage des Juristischen Seminars (https://seminar.jura.uni-bonn.de/) und der Facebook-Seite des Seminars (https://de-de.facebook.com/juristisches.seminar/?ref=page_internal).

Anfragen an den Lehrstuhl jeglicher Art stellen Sie bitte per E-Mail oder aber werfen sie in unser Postfach im Juridicum (Postfach-Nr. 22, gegenüber vom Dekanat). Alle Fragen beantworten wir gerne per E-Mail oder telefonisch (dies zu den ausgewiesenen Sprechzeiten). Ihr verantwortungsvolles Handeln dankt Ihnen Ihr Lehrstuhl-Team!

Internationales Lehrangebot: Ab 05. Mai 2020 wird Frau Maître de conférence Dr. Carine Signat an der Universität Bonn eine Veranstaltung mit dem Titel "Einführung in der französische Recht (Introduction au droit francais)" halten. In dieser kann ein Fremdsprachenschein oder ein Schein für den SPB 5 erworben werden. Die Veranstaltung ist jedoch auch für alle anderen Studierenden geöffnet. Als Vorkenntnis reicht "Schulfranzösisch". Nähere Information erhalten Sie hier:

Seminar im SoSe 2020

Aufgrund der Covid-19-Pandemie wird die Abgabefrist der Seminararbeiten um 3 Wochen verlängert! Das heisst, es sind rechnerisch genau 3 Wochen an die bei der Themenausgabe festgesetzte Frist anzuhängen (Beispiel: Wenn bei Fristende Mittwoch, 01.04.2020 mit Abgabemöglichkeit bis zum Folgetag, Donnerstag, 02.04.2020, 12 Uhr festgelegt wurde, verlängert sich die Frist bis z.B. Mittwoch, den 22.04.2020 bzw. bis zum Folgetag, Donnerstag, 23.04.2020 um 12 Uhr). Die Abgabemodalitäten (Abgabe per Mail sowie per Post) bleiben bestehen.

Das Juristische Seminar arbeitet daran, für die Zwischenzeit der Schließung der Universitäts-Bibliotheken eine umfassende Ausweitung der Online-Ressourcen anzubieten (u.a. juris von zu Hause aus zugreifen), siehe Hinweise auf der Homepage des Juristischen Seminars (https://seminar.jura.uni-bonn.de/) und der Facebook-Seite des Seminars (https://de-de.facebook.com/juristisches.seminar/?ref=page_internal). 

Die offzielle Notenbekanntgabe der Klausuren des WS 2019/2020 wird auf den 20.04.2020 verschoben. Die Einsichtnahme bzw. Ausgabe findet dann auch erst nach diesem Termin statt. Die zweiwöchige Remonstrationsfrist wird mit dem ersten Tag der Einsichtnahmemöglichkeit bzw. dem Ausgabetermin beginnen. Wann dieser Einsichtnahme- bzw. Ausgabetermin im Sommersemester stattfindet, wird noch bekanntgegeben werden.

 

 

 

 

Im Sommersemester 2020 bietet Herr Prof. Matthias Lehmann ein Seminar mit dem Thema: Das neue Finanzmarktrecht - ein rechtsvergleichendes Seminar (SPB 2, 3 und 5) an. Nähere Informationen finden Sie hier

US Business Law

Frau Angela Yang J.D./B.A.  Barrister and Solicitor bietet im kommenden Wintersemester 2019/20 die Vorlesung "US Business Law". Hier finden Sie Informationen zur Veranstaltung

Seminar "Aktuelle Entwicklungen im Finanzmarktrecht: Recht der Vermögensverwaltung, Finanzdienstleistungen und Finanztechnologien (FinTech)" in Luxemburg am 25. und 26. April 2018

Am 25. und 26. April 2018 fand in Luxemburg das jährlich veranstaltete Seminar zur aktuellen Entwicklung im Finanzmarktrecht statt. Gastgeber war diesmal Herr Professor Dirk Zetzsche (Universität Luxemburg), der das Seminar gemeinsam mit Herrn Professor Rolf Sethe (Universität Zürich) und Herrn Professor Matthias Lehmann (Universität Bonn) veranstaltete. Am Seminar nahmen Studierende aller drei genannten Universitäten teil.

Der Schwerpunkt des Seminars lag auf Fragen im Bereich der Vermögensverwaltung, Finanzdienstleistungen und Finanztechnologien (FinTech). Thema war etwa die Abgrenzung verschiedener Finanzdienstleistungen, die Regulierung nichtmonetärer Zuwendungen unter MiFID II und der Rechtsrahmen für Robo-advisory. 

Insbesondere die unterschiedlichen Rechts- und Sprachräume, aus denen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer stammten, ermöglichten den Studierenden neue Perspektiven auf das schnelllebige Rechtsgebiet des Finanzmarktrechts.

 

Vis Moot Court

Das diesjährige Bonner Vis Moot Court Team konnte in Wien große Erfolge verbuchen. Neben dem Einzug ins Achtelfinale erhielt das Team sowohl für den Beklagten- als auch für den Klägerschriftsatz eine Honourable Mention. Ebenso erhielten Viktoria Budnik, Hannah Freitag und Alisa Schwab jeweils eine Honourable Mention für ihre persönliche Leistung in den mündlichen Verhandlungsrunden. Zuletzt 1999 hatte ein Team der Universität Bonn das Achtelfinale erreicht. Im Wettstreit mit über 350 internationalen Teams kämpften sich die Bonnerinnen in die Runde der besten 16. Erst nach einem Kopf an Kopf Rennen gegen die University of Cambridge endete die Siegesserie. Damit zählte das Bonner Team zur Speerspitze der Deutschen Moot Court Teilnehmer – nur das Team aus Düsseldorf und das Team aus Passau gelangte ebenfalls ins Achtelfinale. In der Gesamtwertung erreichte das Bonner Team Platz 3 von 357 internationalen Moot Court Teams.

 

 

 

 

25th Willem C. Vis Moot Team vor dem Juridicum der Universität Wien.
Team Bonn – erstes Pleading in Wien.
Team Bonn – best of 64.
Team Bonn – best of 32.
Team Bonn mit Coach beim Abschlussbankett in Wien.
 

Konferenz zum Europäischen Wirtschaftsgesetzbuch

Am 22. und 23. März 2018 trafen sich in Bonn eine Reihe von Experten, um am Vorschlag für ein Europäisches Wirtschaftsgesetzbuch auszuarbeiten. Bei der Zusammenkunft wurden die generelle Gestalt und Ausrichtung des Textes vereinbart. Außerdem wurden eine Reihe von individuellen Herausforderungen für die jeweilige Arbeitsgruppe identifiziert. Insgesamt wurden gute Fortschritte auf dem Weg zur Ausarbeitung des Gesetzbuchs erzielt. Obwohl die Aufgabe immens ist, ist ihre Erfüllung interessant und nützlich.

Vorlesung IZPR

 

 

 

 

 

 

 

https://learn.jura.uni-bonn.de/seminar

Nähere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie hier.

Konferenz in Bonn am 27. April 2017 „Braucht Europa ein Wirtschaftsgesetzbuch?“

 

Am 27. April 2017 fand eine vom Zentrum für Europäisches Wirtschaftsrecht der Universität Bonn und vom Deutschen Anwaltverein organisierte Konferenz im Poppelsdorfer Schloss zu Bonn statt, auf der zum ersten Mal in Deutschland das Projekt eines Europäischen Wirtschaftsgesetzbuchs diskutiert wurde.

Nachdem Philippe Dupichot von der Association Henri Capitant und Laure Bélanger von der Fondation pour le droit continental das Projekt vorgestellt hatten, untersuchten Jessica Schmidt (Universität Bayreuth) und Matthias Lehmann (Universität Bonn) spezifische Fragen.

Eine Diskussionsrunde unter der Moderation von Reiner Schulze beschäftigte sich im Anschluss mit den Vorteilen und Aussichten des Projekts. An ihr waren Vertreter des Notariats (Peter Limmer), der Anwaltschaft (Sylvia Kaufhold) und der Forschung (Karl Riesenhuber und Wulf-Henning Roth) beteiligt. Die Idee einer Kodifikation des europäischen Wirtschaftsrechts wurde auf diese Weise fest in der deutschen Debatte verankert.

 

 

 

Geänderte Öffnungszeiten der Bibliothek

Bitte beachten Sie die geänderten Öffnungszeiten der Bibliothek!

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Seminar Financial Services and Contract Law in Zürich

Von 13. – 15. April 2016 nahmen 8 Studierende im Schwerpunktbereich an einem rechtsvergleichenden Seminar zum Thema „Financial Services and Contract Law“ in Zürich teil. Das Seminar wurde von Prof. Dr. Matthias Lehmann (Institut für IPR und Rechtsvergleichung), Prof. Dr. Rolf Sethe (Universität Zürich) und Dr. Martin Brenncke (Universität Oxford) geleitet. Die Teilnehmer präsentierten ihre rechtsvergleichenden Seminararbeiten auf Englisch oder Deutsch. Ein Besuch bei der Kanzlei Niederer, Kraft & Frey sowie eine Stadtführung durch Zürich rundeten das Programm ab.   Das rechtsvergleichende Seminar für Studierende im Schwerpunktbereich 5 findet jährlich im Sommersemester an einer der beteiligten Partneruniversitäten statt.