Seminarankündigung: „Internationale Aspekte der Forderungsabtretung und der Übertragung von Finanzinstrumenten (Aktien, Anleihen, Derivate)“

Termine Klausureinsichtnahme Prof. Lehmann, Herr D'Souza und Dr. Wilder:

Die Klausuren der o. a. Dozenten aus dem Sommersemester können von

Montag, 2.10. bis einschl. Donnerstag, 5.10. im Sekretariat Prof. Lehmann,

Ostturm, 2. Stock, Zi. 2.019 jeweils von 13 - 15 Uhr

eingesehen werden.

 

 

Im WS 2017/2018 bietet Herr Professor Lehmann ein Seminar zu Internationalen Aspekten der Forderungsabtretung und der Übertragung von Finanzinstrumenten (Aktien, Anleihen, Derivate) an.

Die Vorbesprechung hierzu findet am Dienstag, den 04. Juli 2017, von 13 bis 14 Uhr in der Institutsbibliothek IPR (Ostturm 2. OG) statt.

Die Anmeldung zum (Pro-) Seminar erfolgt vom 10.-14. Juli 2017 auf folgender Plattform:

https://learn.jura.uni-bonn.de/seminar

Nähere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie hier.

Konferenz in Bonn am 27. April 2017 „Braucht Europa ein Wirtschaftsgesetzbuch?“

 

Am 27. April 2017 fand eine vom Zentrum für Europäisches Wirtschaftsrecht der Universität Bonn und vom Deutschen Anwaltverein organisierte Konferenz im Poppelsdorfer Schloss zu Bonn statt, auf der zum ersten Mal in Deutschland das Projekt eines Europäischen Wirtschaftsgesetzbuchs diskutiert wurde.

Nachdem Philippe Dupichot von der Association Henri Capitant und Laure Bélanger von der Fondation pour le droit continental das Projekt vorgestellt hatten, untersuchten Jessica Schmidt (Universität Bayreuth) und Matthias Lehmann (Universität Bonn) spezifische Fragen.

Eine Diskussionsrunde unter der Moderation von Reiner Schulze beschäftigte sich im Anschluss mit den Vorteilen und Aussichten des Projekts. An ihr waren Vertreter des Notariats (Peter Limmer), der Anwaltschaft (Sylvia Kaufhold) und der Forschung (Karl Riesenhuber und Wulf-Henning Roth) beteiligt. Die Idee einer Kodifikation des europäischen Wirtschaftsrechts wurde auf diese Weise fest in der deutschen Debatte verankert.

 

 

Ausschreibung

                              

Die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn sucht für das

Institut für Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung
ab 1. Juli 2017 eine
studentische Hilfskraft (w/m).

Ihr Aufgabengebiet umfasst die Mitarbeit bei allgemeinen Aufgaben am Institut, insbesondere in der Institutsbibliothek, sowie die Unterstützung der Aufgaben in Forschung und Lehre. Ihre wöchentliche Arbeitszeit beträgt 4 Stunden.

          Sie haben:

  • die juristische Zwischenprüfung mit einem Durchschnitt von mindestens 9 Punkten abgelegt
  • Interesse am Schwerpunkt 5 – Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung
  • Deutschkenntnisse auf muttersprachlichem Niveau und gute Englischkenntnisse; weitere Sprachkenntnisse sind vorteilhaft
  • gute Computerkenntnisse: mindestens MS-Office und Webseiten-Gestaltung.


    Wir bieten:

  • eine inspirierende Arbeitsatmosphäre
  • Mitarbeit in der Fachbibliothek des Instituts 
  • Mitarbeit bei Forschungsprojekten zu ausländischem Recht und im Rechtsvergleich 
  • Einblicke in die sonstige Forschungs- und Lehrtätigkeit 
  • ein Entgelt von 9,50 €/Stunde als „Mini-Job“ (geringfügige Beschäftigung)

    Chancengleichheit ist Bestandteil unserer Personalpolitik. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt.

    Wenn Sie sich für diese Positionen interessieren, senden Sie bitte Ihre vollständigen und aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Abiturzeugnis oder vergleichbarer Abschluss, Übersicht über die bisherigen Studienleistungen sowie ggf. weitere Qualifikationsnachweise) bis 12. Juni 2017 an: lehrstuhl.lehmann@jura.uni-bonn.de

Geänderte Öffnungszeiten der Bibliothek

Bitte beachten Sie die geänderten Öffnungszeiten der Bibliothek!

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Seminar Financial Services and Contract Law in Zürich

Von 13. – 15. April 2016 nahmen 8 Studierende im Schwerpunktbereich an einem rechtsvergleichenden Seminar zum Thema „Financial Services and Contract Law“ in Zürich teil. Das Seminar wurde von Prof. Dr. Matthias Lehmann (Institut für IPR und Rechtsvergleichung), Prof. Dr. Rolf Sethe (Universität Zürich) und Dr. Martin Brenncke (Universität Oxford) geleitet. Die Teilnehmer präsentierten ihre rechtsvergleichenden Seminararbeiten auf Englisch oder Deutsch. Ein Besuch bei der Kanzlei Niederer, Kraft & Frey sowie eine Stadtführung durch Zürich rundeten das Programm ab.   Das rechtsvergleichende Seminar für Studierende im Schwerpunktbereich 5 findet jährlich im Sommersemester an einer der beteiligten Partneruniversitäten statt.