Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Herzlich Willkommen auf der Lehrstuhlseite von Professor Herdegen!


Einsichtnahme Schwerpunktklausuren

Die Einsichtnahme in die Schwerpunktklausuren bei Professor Herdegen und Professorin De Wet wird nach Voranmeldung an herdegen@~@uni-bonn.de über die "Uni-ID@~@uni-bonn.de”-Mailadresse jeweils dienstags und donnerstags zwischen 9 und 17 Uhr am Lehrstuhl von Herrn Professor Herdegen - Adenauerallee 44, 2. OG, links - möglich sein.


Seminar von Brengelmann, Botschafter a.D., "Nexus: internationale Politik und internationale Gerichtsbarkeit"

Im Wintersemester 2022/2023 wird Herr Dirk Brengelmann, Botschafter a.D. und Senior Fellow am Center for Advanced Security, Strategic and Integration Studies (CASSIS), ein Seminar zum Thema "Nexus: internationale Politik und internationale Gerichtsbarkeit" anbieten. Eine Teilnahme an dem Seminar ist als Gasthörer/in möglich. Das Programm und weitere Informationen finden Sie hier.


Interview mit Professor Herdegen im Handelsblatt

Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine warb Professor Herdegen in einem Interview mit dem Handelsblatt für mehr Realismus und Entschiedenheit in der europäischen und deutschen Außenpolitik. Auch seien neue geopolitische Herausforderungen sowie die von autoritären Regimen ausgehenden Gefahren für Menschenrechte und demokratische Ordnungen frühzeitiger und entschiedener in den Blick zu nehmen. Zudem müsse die deutsche Außenwirtschafts- und Entwicklungspolitik stärker mit den außen- und sicherheitspolitischen Zielen verzahnt werden, wenngleich die stabilisierenden Wirkungen des Welthandelssystems anzuerkennen seien. Das im Rahmen der Reihe "Die neue Weltwirtschafts(un)ordnung" geführte Interview kann hier nachgelesen werden.


Proseminar „Völkerrechtsgeschichte"

Im Wintersemester 2022-2023 wird Dr. Mantilla Blanco ein Proseminar zum Thema „Völkerrechtsgeschichte anbieten. Im Rahmen des Proseminars werden völkerrechtliche Institutionen aus rechtshistorischer Perspektive analysiert. Darüber hinaus werden ausgewählte Auseinandersetzungen einzelner völkerrechtlicher Denkschulen thematisiert. Eine Vorbesprechung findet am 7. Juli um 8 Uhr über Zoom statt: https://uni-bonn.zoom.us/j/67162087112?pwd=cE5vOVV4OGt6ZjFrUzFCQjNTRTBZZz09

Die Ankündigung finden Sie hier.


Proseminar „Recht der Auslandsinvestitionen“

Im Wintersemester 2022-2023 wird Dr. Mantilla Blanco ein Proseminar zum Thema „Recht der Auslandsinvestitionen“ anbieten. Thematisch fokussiert sich das Proseminar auf aktuelle Schiedsentscheidungen und Vertragsentwürfe im Gebiet der Auslandsinvestitionen. Eine Vorbesprechung findet am 7. Juli 2022, um 8 Uhr über Zoom statt: https://uni-bonn.zoom.us/j/69887523380?pwd=WTNQY3RjZUdGV2ZZc1ZTTVQzVlVPQT09

Die Ankündigung finden Sie hier.


Seminar und Proseminar - Internationales Recht der Biotechnologie

Im Wintersemester 2022-2023 wird Frau Prof. Seitz M.A. (London), Universität Gent, zusammen mit Herrn Prof. Herdegen ein Seminar und Proseminar zum Thema „Internationales Recht der Biotechnologie“ (Schwerpunktbereiche Nr. 7 und 8) anbieten. Das Seminar richtet sich an Studierende im Schwerpunktbereich, kann jedoch auch als Proseminar belegt werden. Das Seminar wird als Blockveranstaltung durchgeführt werden. Eine Besprechung für Interessenten findet am 6.7.2022 um 8 Uhr im digitalen Format statt (https://uni-bonn.zoom.us/j/63506230106?pwd=dUFObzVlaEdPZ2FhRFRvZ0NZWGNMQT09). Die Ankündigung finden Sie hier.


Seminar zum Völkerrecht im Wintersemester 2022/2023: Aktuelle Herausforderungen des Völkerrechts

Im Wintersemester 2022/2023 bietet Herr Professor Herdegen gemeinsam mit Henry-Kissinger-Professor Ulrich Schlie ein Seminar mit dem Thema „Aktuelle Herausforderungen des Völkerrechts“ (Schwerpunktbereiche Nr. 6 & 8) an. Das Seminar soll als Blockveranstaltung durchgeführt werden und richtet sich an Studierende aus dem Schwerpunktbereich. Nebenfachstudierende aus den Politischen Wissenschaften sind herzlich willkommen, für sie wird ein Kontingent von zwei Seminarplätzen bereitgehalten. Eine Vorbesprechung für Interessierte findet am 5. Juli 2022 um 12.00 Uhr über Zoom statt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Ausschreibung.


Seminar zum Völkerrecht im Wintersemester 2022/2023: Grundsatzfragen des Völkerrechts: Quellen, Subjekte und Hoheitsgewalt

Im Wintersemester 2022/2023 wird Frau Professorin de Wet ein Seminar zum Thema "Grundsatzfragen des Völkerrechts: Quellen, Subjekte und Hoheitsgewalt"(Schwerpunktbereiche Nr. 6 und 8) anbieten. Das Seminar soll als Blockveranstaltung durchgeführt werden für maximal 15 Studierende. Für Nebenfachstudierende wird ein Kontingent an Seminarplätzen bereitgehalten. Eine Besprechung für Interessent*innen findet am 05.07.2022 um 14 Uhr im digitalen Format statt. Die Einwahldaten, Themenvorschläge und weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Ausschreibung.

 


Professor Herdegen im SWR2 Forum zum Thema „Nach dem Ukrainekrieg – Wie sieht die neue Weltordnung aus?“

Am 03.05.2022 nahm Professor Herdegen an einer Diskussion im Rahmen des SWR2-Forums teil. Weitere Gäste waren neben Professor Herdegen, Dr. Josef Braml (Politikwissenschaftler) und Stefan Kornelius (Ressortleiter Politik, Süddeutsche Zeitung). Der Fokus der Diskussion lag auf den Implikationen für die Weltordnung und der Einfluss der verschiedenen Mächte nach dem russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Sie können die Diskussion über folgenden Link nachhören.

Zudem äußerte sich Professor Herdegen gegenüber dem Online-Angebot des Magazins Der Spiegel für den Beitrag "Ukraine: Ab wann wird Deutschland zur Kriegspartei?" und gab dem Tagesspiegel sowie der Kölnischen Rundschau zur gleichen Thematik ein Interview.


Professor Herdegen äußert sich zu den Handlungsoptionen gegen Russland im UN-System

In Anbetracht des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine hat Professor Herdegen am 22. März 2022 Handlungsoptionen gegen die Russische Föderation im UN-System in der Neuen Zürcher Zeitung diskutiert. So äußert er sich zur rechtlich umstrittenen Nachfolge der Russischen Föderation in die Mitgliedschaft der UdSSR bei den Vereinten Nationen und im Sicherheitsrat. Zudem erörtert er die Option, die russischen Diplomaten zu den UN-Institutionen nicht zu akkreditieren.


Auf dem Weg in die Europäische Schuldenunion?

Am Abend des 17. Januars 2022 diskutierten auf Einladung des Zentrums für Europäisches Wirtschaftsrecht (ZEW) Staatssekretär Dr. Thomas Steffen (Bundesministerium für Gesundheit, vormals Bundesministerium der Finanzen) und der haushaltspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Otto Fricke unter Moderation von Herrn Professor Dr. DDr. h.c. Matthias Herdegen über die Zukunftsfragen der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion. Nach den einleitenden Worten des geschäftsführenden Direktors des ZEW Herrn Professor Dr. Wulf-Henning Roth, LL.M. (Harvard) und den Eröffnungsstatements der Referenten wurde unter anderem die rechtliche Zulässigkeit desProgrammesNextGenerationEU (NGEU) diskutiert.

Das Programm sei, so Staatssekretär Steffen, nur unter Wahrung der strengen zeitlichen Begrenzung rechtlich zulässig. Für die Zukunft käme es auf die Generierung nachhaltigen Wachstums – gerade auch unter Einsatz privaten Kapitals – sowie eine Strukturreform der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion an. Immer weitgehenderen Verschärfungen wie aber auch Aufweichungen der europäischen Fiskalregeln sei mit Vorsicht zu begegnen. Entscheidend sei bei allem weiteren Vorgehen stets die Wahrung der Entscheidungs- und Informationsbeteiligung der nationalen Parlamente, wie sie nicht zuletzt in der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts betont worden sei.

Die rechtlich notwendige Einmaligkeit des NGEU betonte in der Diskussion auch Otto Fricke. Zurzeit sei es entscheidendes Anliegen der FDP-Bundestagsfraktion, gerade auch im Rahmen von NGEU die Beteiligungsrechte der nationalen Parlamente zu wahren. Für weitere Reformschritte sei es relevant, die Kooperation mit Frankreich zu suchen. Zu findende Kompromisse dürften dabei allerding nicht allein auf französischen Vorschlägen beruhen: Es sei wichtig, dass sich Deutschland mit eigenen Vorschlägen an der europäischen Diskussion beteilige. Für die Gegenwart wünsche er sich eine zinspolitische Wende der EZB - die USA handelten diesbezüglich schneller und entschiedener.


Handbuch des Verfassungsrechts

Im Frühjahr 2021 ist das "Handbuch des Verfassungsrechts" erschienen. Das im Beck-Verlag veröffentliche und von Johannes Masing, Ralf Poscher, Klaus Ferdinand Gärditz und Matthias Herdegen herausgegebene Werk bietet eine Darstellung des deutschen Verfassungsrechts in transnationaler Perspektive auf ca. 2000 Seiten. Das Handbuch umfasst die Beiträge der Herausgeber sowie 19 weiterer ausgewiesener Expertinnen und Experten des deutschen Verfassungsrechts, seine Erstellung wurde durch 18 ausländische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler begleitet.  


Buchvorstellung - Der Kampf um die Weltordnung

Am 25. Juni 2019 fand in der Landesvertretung NRW in Berlin die Vorstellung des Werkes "Der Kampf um die Weltordnung" von Professor Herdegen statt.

Auf Einladung der Deutschen Atlantischen Gesellschaft diskutierten Frau Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann, verteidigungspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion und stellv. Bundesvorsitzende der Freien Demokraten, Dr. Norbert Röttgen, Bundesminister a.D. und Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages, Christian Schmidt, Bundesminister a.D. und Professor Herdegen unter Moderation von Ansgar Graw, Chefreporter der WELT, über aktuelle Herausforderungen, Bedrohungen und deutsche sowie europäische Perspektiven in einer sich rasant verändernden Welt.

Die Diskutanten stellten die Bedeutung der in Deutschland notwendigen Diskussion über strategische Positionen und Ziele Deutschlands in einer multipolaren Weltordnung heraus und würdigten das Werk als wichtige Diskussionsgrundlage hierfür. Einigkeit herrschte insbesondere im Hinblick auf eine gestärkte EU unter Führung einer Koalition der Willigen, die Einhaltung völkerrechtlicher Regeln und die Achtung globaler Institutionen durch die Staaten.

 

Hier finden Sie Berichte der Landesvertretung NRW und der Deutschen Atlantischen Gesellschaft.

Fotos: Landesvertretung NRW


The International Law of Biotechnology

Bei Edward Elgar ist jetzt das Buch von Herrn Professor Herdegen "The International Law of Biotechnology" erschienen.

Buchbesprechung:

- Claudia Seitz, EPRL 2020, 136-138.


Der Kampf um die Weltordnung

Im Dezember 2018 ist das dem Brückenschlag zwischen den Lehren von den internationalen Beziehungen und dem Völkerrecht dienende Buch mit dem Titel "Der Kampf um die Weltordnung. Eine strategische Betrachtung" bei C.H.Beck erschienen.

Das Inhaltsverzeichnis finden Sie hier.

Besprechungen des Buches sind u.a. von Tilman Asmus Fischer am 15.01.2019 im Tagesspiegel und von Maximilian Terhalle am 13.06.2019 in der Neuen Zürcher Zeitung erschienen.

Eine weitere Rezension von Herfried Münkler in der Zeit vom 14.03.2019 finden Sie hier.


Presseanfragen

Presseanfragen, die sich nicht auf Forschung und Lehre beziehen, richten Sie bitte an folgende (vom Lehrstuhl unabhängige) Mailadresse: presse.herdegen@~@gmail.com