Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Herzlich Willkommen auf der Seite von Prof. Dr. Heiko Sauer


Im kommenden Sommersemester biete ich für die Schwerpunktbereiche 6 und 8 ein Seminar zum europäischen Rechtsprechungsverbund an, das nicht als Proseminar besucht werden kann. Das Seminar wird klassischen und aktuellen Problemstellungen sowohl mit Blick auf inhaltliche Unterschiede bei der Auslegung des Unionsrechts durch mitgliedstaatliche Gerichte einerseits und den Gerichtshof andererseits als auch mit Blick auf das verfahrensrechtliche und institutionelle Miteinander und zuweilen auch Gegeneinander in diesem Gerichtsverbund nachgehen. Es gilt also, anhand bestimmter Entscheidungen oder Entwicklungen einzelne Fragen des Unionsrechts durch die Brille des Gerichtshofs wie der mitgliedstaatlichen Gerichte zu betrachten oder spezifisch das Verhältnis zwischen den Gerichten in den Blick zu nehmen. Dadurch soll ein vertieftes Verständnis der Zusammenhänge im europäischen Verfassungsrecht erreicht werden. Das Seminar wird voraussichtlich Ende April 2022 geblockt als Präsenz- oder Online-Veranstaltung stattfinden; die Seminararbeiten werden in der vorlesungsfreien Zeit vor dem Beginn des Sommersemesters anzufertigen sein. Alle weiteren organisatorischen und inhaltlichen Details werden Gegenstand der Seminarvorbesprechung am Donnerstag, den 27.1. von 16:00 Uhr (s.t.) bis ca. 17 Uhr sein, die als Zoom-Meeting stattfinden wird. Eine für die spätere Seminarteilnahme natürlich unverbindliche Anmeldung zur Vorbesprechung ist erforderlich, um die Zugangsdaten zu erhalten; der Besuch der Vorbesprechung ist dann zwingende Voraussetzung für die Seminarteilnahme. Das Seminar versteht sich als juristische Vertiefungsveranstaltung und wird deshalb für Nebenfächler*innen nicht empfohlen; es stehen insgesamt höchstens 15 Plätze zur Verfügung. Für die Anmeldung zur Vorbesprechung und für etwaige Rückfragen wenden Sie sich bitte an meine Sekretärin Frau Pallasigui-Vinas (sekretariat.sauer@jura.uni-bonn.de).


 

 

 


Im kommenden Wintersemester biete ich für die Schwerpunktbereiche 6 und 8 ein Seminar zu verfassungsrechtlichen Fragen des Demokratieprinzips an. Das Seminar wird aktuelle Problemstellungen sowohl mit Blick auf die staatliche Verfassungsordnung als auch mit Blick auf ihre Einbindung in die Europäische Union reflektieren und diskutieren, um dadurch das Verständnis für deutsche und europäische Demokratiediskurse zu vertiefen. Das Seminar wird im Oktober/November 2021 geblockt als Präsenz- oder OnlineVeranstaltung stattfinden; die Seminararbeiten werden in der vorlesungsfreien Zeit vor dem Wintersemester anzufertigen sein. Alle weiteren organisatorischen und inhaltlichen Details werden Gegenstand der Seminarvorbesprechung am Dienstag, den 13. Juli 2021, von 18:00 Uhr (s.t.) bis 19 Uhr sein, die als Zoom-Meeting stattfinden wird. Eine für die spätere Seminarteilnahme natürlich unverbindliche Anmeldung zur Vorbesprechung ist erforderlich, schon um die Zugangsdaten zu erhalten; der Besuch der Vorbesprechung ist dann zwingende Voraussetzung für die Seminarteilnahme. Das Seminar versteht sich als Vertiefungsveranstaltung und wird deshalb für Nebenfächler nicht empfohlen. Für die Anmeldung zur Vorbesprechung und für etwaige Rückfragen wenden Sie sich bitte an meine wiss. Mitarbeiterin Frau Schlößer (carolin.schloesser@uni- bonn.de).


Aktuelle Neuerscheinung - Öffentliches Reaktionsrecht, Theorie und Dogmatik der Folgen hoheitlicher Rechtsverletzungen

Hoheitliche Rechtsverletzungen müssen rechtliche Folgen haben, wenn Rechtsstaatlichkeit kein bloßes Versprechen bleiben soll. Das positive Recht gestaltet diese Folgen nur teilweise aus und überlässt dem Richterrecht das Feld. Das hat zu einer unübersichtlichen Vielgestaltigkeit möglicher Folgen rechtswidrigen Staatshandelns und zu vielen Ungereimtheiten geführt. Heiko Sauer begreift die Folgen hoheitlicher Rechtsverletzungen als Verletzungsreaktionen, die er durch die Konturierung eines Rechtsgebiets des öffentlichen Reaktionsrechts ordnet und auf einheitliche Grundsätze zurückführt. Seine Grundlagen erschließt er durch eine strukturtheoretische Analyse möglicher Reaktionsinhalte und Reaktionsmodi. Mit diesem Analyserahmen kann geklärt werden, wozu hoheitliche Rechtsverletzungen nach geltendem Recht verpflichten, wie diese Verpflichtungen erfüllt und durchgesetzt werden können und wann sie verfassungsrechtlich und unionsrechtlich begrenzt werden dürfen.

 

 

 


Aktuelle Neuerscheinung - Klausurtraining Allgemeines Verwaltungsrecht und Verwaltungsprozessrecht

Das Klausurtraining richtet sich an Studierende in der Exa- mensvorbereitung, die sich mit dem Anforderungsprofil verwaltungsrechtlicher Klausuren vertraut machen wollen. Ein breiter Teil des Buches ist einer Einführung in die ver- waltungsrechtliche Fallbearbeitung gewidmet. Sie veran- schaulicht, warum man im Verwaltungsrecht auf Struktur- wissen an Stelle von Details setzen sollte und wie dies gelingt. Die Einführung schlägt außerdem ein einheitliches Prüfungsschema für die Zulässigkeit aller Rechtsbehelfe vor, an dem sich die Lösungen der Fälle orientieren. Zudem wird veranschaulicht, um welche Fragen es eigentlich in der Begründetheitsprüfung geht. Die folgenden 15 Fälle decken den gesamten examensrele- vanten Stoff des allgemeinen Verwaltungsrechts einschließ- lich des Staatshaftungsrechts und des Verwaltungsprozess- rechts ab. Sie gehen aber auch auf Fallgestaltungen des besonderen Verwaltungsrechts (Straßen-, Gaststätten-, Beamten-, Immissionsschutz-, Gewerbe- und Ordnungs- recht) ein, die typischerweise in Kombination mit Problemen des allgemeinen Verwaltungsrechts geprüft werden. Die 2. Auflage wurde um zwei weitere aktuelle Fälle ergänzt und gründlich durchgesehen und aktualisiert.


Aktuelle Neuerscheinung - Examinatorium Allgemeines Verwaltungsrecht und Verwaltungsprozessrecht

Das Examinatorium bereitet den examensrelevanten Stoff des Allgemeinen Verwaltungsrechts und des Verwaltungsprozessrechts auf. Es ist zugeschnitten auf die spezifischen Anforderungen des Staatsexamens und ermöglicht eine auf das Verständnis der Grundlagen und der Zusammenhänge des Allgemeinen Verwaltungsrechts und des Verwaltungsprozessrechts setzende Wiederholung des examensrelevanten Stoffs. Inhaltlich ist die Stoffauswahl auf das Unerlässliche beschränkt; auf die gängige Ausbreitung aller möglichen Fallkonstellationen und auf die Darstellung aktueller Entscheidungen wurde bewusst verzichtet, nicht jedoch auf die Veranschaulichung von Problemen durch einzelne Beispiele. Dabei wird der Stoff des Allgemeinen Verwaltungsrechts durchgängig mit dem des Verwaltungsprozessrechts verzahnt und durch zahlreiche Verweise auf die typischen Problemkonstellationen intensiv mit dem Besonderen Verwaltungsrecht sowie dem Verfassungsrecht und dem Europäischen Unionsrecht in Beziehung gesetzt. Die Darstellung orientiert sich dabei an der Umsetzung vorhandenen Wissens in eine Falllösung: Das Examinatorium arbeitet intensiv mit Aufbauhinweisen, Prüfungsschemata und Formulierungstipps. Einzelne examensrelevante Spezialbereiche des Allgemeinen Verwaltungsrechts, etwa das Staatshaftungsrecht und das Verwaltungsvollstreckungsrecht, werden schlank, auf die Bedürfnisse der Examenskandidaten ausgerichtet, dargestellt.


Lehrpreis Sommersemester 2017

 

Herr Professor Sauer wurde im Sommersemester 2017 aufgrund der Abstimmung der Studierenden mit dem Fachbereichslehrpreis im Öffentlichen Recht ausgezeichnet.