Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Professur für Bürgerliches Recht, Kunst- und Kulturgutschutzrecht

 

Aktuelles


 

"Internationales Forschungsprojekt zur Restitution nationalsozialistischer Raubkunst hat begonnen." Ein Gespräch mit Projektleiter Prof. Dr. Matthias Weller im WDR.

 


 

Key Note „Towards 25 Years of Washington Principles on Nazi-Confiscated Art: Time for a „Restatement of Restitution Rules“? für das Expertenmeeting der niederländischen Restitutionskommission am 17. Mai 2019 in Amsterdam mit Ausführungen zum Forschungsprojekt “Restatement of Restitution Rules“.

 


 

Festrede „Beiträge der Rechtswissenschaften zur Aufarbeitung nationalsozialistischen Unrechts“ mit Ausführungen zum Forschungsprojekt „Restatement of Restitution Rules“ anlässlich des Festaktes der Feierlichen Promotion der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn am 11. Mai 2019.

 


 

Forschungsprojekt zur internationalen Praxis bei Restitutionen nationalsozialistischer Raubkunst: „Restatement of Restitution Rules“ hat begonnen.

Das Forschungsprojekt wird auf der nächsten Veranstaltung des Bonner Gesprächskreises Kunst- und Kulturgutschutzrecht am Freitag, den 6. September 2019, 18 Uhr s.t., Juridicum, Hörsaal G, der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Voranmeldungen können bereits gesendet werden an sekretariat.weller@jura.uni-bonn.de. Eine gesonderte Einladung zu dieser Veranstaltung wird zu gegebener Zeit versendet werden.

Auch als PDF verfügbar.


 

Corporate Social Responsibility – Im Spannungsfeld von unternehmerischer Freiheit und gesellschaftlicher Verantwortung. Ein Bericht von Jochen Pfleger zu den 24. Würzburger Europarechtstagen am 22./23. 6. 2018 u.a. über Prof. Wellers Vortrag zum Kollisionsrecht.

 


 

Bericht und Bilder zum Treffen des Bonner Gesprächskreises Kunst- und Kulturgutschutzrecht vom 30. Januar.
(Alle Bilder: © Frederik Frey)

 


 

"European Parliament calls for restitution overhaul" - ein Artikel im Art Newspaper von Catherine Hickley.

 


 

Anschließend Teil 2 des Workshops Provenienzforschung und Restitutionspraxis in Deutschland und Frankreich:

Workshop im Käte Hamburger Kolleg „Recht als Kultur“

Konrad-Zuse-Platz 1-3 · 53227 Bonn · Max-Weber-Vortragsraum, Donnerstag, 21. Februar 2019
Das Pogramm finden Sie hier. Um Anmeldug wird gebeten unter: kspranz(at)uni-bonn.de

 


 

Workshop: NS-Raubkunst: Provenienzforschung und Restitutionspraxis in Deutschland und Frankreich.
Mittwoch, 20. Februar 2019, ab 13 Uhr, Konferenzraum Institut Français de Bonn, Adenauerallee 35, 53113 Bonn. Bitte melden Sie sich verbindlich bis zum 12. Februar 2019 an: nina.struckmeyer(at)civs.de.

Hier zur Einladung.

 


 

Podiumsdiskussion zum Thema "Provenienzforschung und Antikenhandel", Mittwoch, 3. April 2019, 18:15 Uhr, Hörsaal des Akademischen Kunstmuseums, Am Hofgarten 21, 53113 Bonn.

 


 

Julia Voss in der FAZ zur Zerstörung von Kunstwerken.

 


 

"Pau­schal alles zurück­zu­geben wäre zu ein­fach"- Interview mit Professor Weller bei LTO (Legal Tribune Online) zum Thema Kolonialkunst in Europa.
https://www.lto.de/recht/hintergruende/h/kolonial-kunst-kultur-erbe-afrika-restitution-ns-raubkunst/

 


 

Bericht zur feierlichen Auftaktveranstaltung der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Stiftungslehrstühle für Provenienzforschung, Kunst- und Kulturgutschutzrecht an der Universität Bonn und ersten Fachkonferenz der Forschungsstelle Provenienzforschung, Kunst- und Kulturgutschutzrecht (FPK), 23./24.10.2018.

Zu den Bildern (Alle Bilder: © Barbara Frommann).

 


 

Das Kulturgutschutzgesetz. Zwischenbilanz einer grundlegenden Reform des Kulturgutschutzes in Deutschland. Einladung zum Bonner Gesprächskreis Kunst- und Kulturgutschutzrecht.

Mittwoch, 30. Januar 2019, 19 Uhr s.t., Juridicum, Hörsaal G, Universität Bonn

 


 

"Es gibt noch Nachholbedarf" - Interview mit Professor Weller in der Zeit, 29. November 2018

 


 

Loaned Masterpieces—Public Service Or Personal Gain?

 


 

Washington Principles: the restitution of Nazi-looted art is still a work in progress, 20 years on (auch als pdf)

 


 

Kolloquium Internationales Wirtschaftsrecht, 25. Januar 2019, Gleiss Lutz Rechtsanwälte, Stuttgart

Teilnehmerzahl ist beschränkt! Anmeldung erforderlich an sekretariat.weller(at)jura.uni-bonn.de

 


 

Vortrag „ (Raub-) Kunst im Streit: Die internationale Dimension“

Kunst und Kulturgüter werden immer wieder gestohlen, geraubt und illegal exportiert. Dies führt insbesondere bei NS-Raubkunst zu heftigen juristischen Auseinandersetzungen. Aktuelles Beispiel ist die laufende Klage vor US-amerikanischen Gerichten gegen die Bundesrepublik Deutschland und die Stiftung Preussischer Kulturbesitz auf Herausgabe des Welfen-schatzes bzw. auf 250 Millionen US-Dollar Schadensersatz. Der Vortrag führt in die komplexen juristischen Fragestellungen allgemeinverständlich ein. Im Anschluss an den Vortrag besteht Gelegenheit zur Diskussion. Dies academicus (Programm hier), 5. Dezember 2018, Universitätshauptgebäude, Hörsaal VI, 16 Uhr c.t

 


 

20 Jahre Washingtoner Prinzipien: Wege in die Zukunft
Fachkonferenz des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste, 26.-28. November 2018, Haus der Kulturen der Welt, Berlin.

 


 

Feierliche Auftaktveranstaltung der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Stiftungslehrstühle für Provenienzforschung, Kunst- und Kulturgutschutzrecht an der Universität Bonn und erste Fachkonferenz der Forschungsstelle Provenienzforschung, Kunst- und Kulturgutschutzrecht (FPK)

 


 

24.10.2018 Universität Bonn hat erste Lehrstühle für Herkunftsforschung - General Anzeiger Bonn

 


 

23.10.2018 Prof. Weller im Interview bei SWR 2 - Wiedergutmachung. Die Bonner Lehrstühle zur Provenienzforschung werden eröffnet.

 


 

Art and Alternative Dispute Resolution, Rom, 12.10.2018

 


 

Prof. Wellers Beitrag zum Artikel der FAZ über die Banksy-Versteigerung und hier als PDF.

 


 

Herbstkonferenz der Deutschen Institution für Schiedsgerichtsbarkeit (DIS): Art-Related Dispute Resolution, Berlin 25./26.09.2018

 


 

Bonner Gesprächskreis Kunst- und Kulturgutschutzrecht

Auftaktveranstaltung mit Herrn Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts a.D. Prof. Dr. Hans-Jürgen Papier, Vorsitzender der Beratenden Kommission für die Rückgabe NS-verfolgungsbedingt entzogener Kulturgüter, insbesondere aus jüdischem Besitz

„15 Jahre Beratende Kommission: Zwischenbilanz und Ausblick“

Mittwoch, 4. Juli 2018, 20.00 Uhr Universitätsclub Bonn, Konviktstraße 9, 53113 Bonn

Anmeldung erbeten an sekretariat.weller(at)jura.uni-bonn.de

 


 

04.07.2018 Interview mit Prof. Weller beim Deutschlandfunk: Kunst- und Kulturgutschutzrecht - "Unrecht ist längst noch nicht befriedrigend aufgearbeitet"

 


 

Juli 2018: Neuerscheinung

Matthias Weller, "Rethinking EU Cultural Property Law: Towards Private Enforcement"

The cross-border restitution of looted works of art and cultural goods triggers numerous, complex private international law questions, inasmuch as it often involves various national jurisdictions and substantive laws. So far, legislative actions in this particular area have been uncoordinated and fragmented. Additionally, national legislators have adopted different responses to certain legal questions, such as good faith acquisition and prescriptive acquisition in respect to cultural property. Finally, the current legislative framework does not offer adequate tools for private enforcement that could help victims to repair their harm. The European Parliament has identified those issues and decided to take action. According to Article 225 TFEU, the European Parliament may request the Commission to submit any appropriate proposal on matters on which it considers that a Union act is required for the purpose of implementing the Treaties. Such requests have to be based on a legislative initiative report by the parliamentary committee responsible. On 16 February 2016, the European Parliament Committee on Legal Affairs (JURI) was authorized to draft a legislative initiative report on cross-border restitution claims of looted works of art and cultural goods (rapporteur: Pavel Svoboda). A European Added Value Assessment (EAVA), which aims at examining the added value of a potential legislative action in a particular area, had to accompany said report. Accordingly, this task was delegated to the European Added Value Unit of the Directorate for Impact Assessment and European Added Value, within the Directorate General for Parliamentary Research Services (DG EPRS) of the General Secretariat of the European Parliament (administrator: Christian Salm). In order to prepare its Assessment, the European Added Value Unit requested this author to undertake an external Study, which constitutes the main part of the present book. Said Study tackles the private international law issues that cross-border restitution claims of looted works of art and cultural goods may face. Additionally, it includes de lege ferenda recommendations. To be more specific, the Study highlights the shortcomings of Article 7 no. 4 Brussels Ibis Regulation (1); suggests possible improvements of choice of law in relation to cultural property such as the question of a “lex originis” as a potential variation to the lex rei sitae under certain circumstances (2); proposes 5 potential amendments on the level of substantive law such as e.g. the accession of the remaining Member States to the UNIDROIT Convention on Stolen or Illegally Exported Cultural Goods or, alternatively, autonomous means of incorporating elements of this Convention or relevant provisions of the Draft Common Frame Reference by extending Directive 2014/60/EU of the European Parliament and of the Council of 15 May 2014 on the return of cultural objects unlawfully removed from the territory of a Member State (3); tackles the special issue of Holocaust related claims for restitution, including options for developing an adequate sales law (4); and recommends accompanying measures on EU level such as increasing data exchange of results from provenance research or setting up a EU Agency for the Protection of Cultural Property (5). The structure of this book follows the chronological legislative developments on this topic. Accordingly, our Study is followed by the conclusions drawn by the European Added Value Unit (author of these conclusions: Christian Salm). Then, the Annexes include the Draft Opinion provided by the Committee on Culture and Education (rapporteur: Nikolaos Chountis), as well as its suggested amendments. Following the procedure established by the Treaties, the European Parliament will submit its motion for a resolution to the Commission that will in turn decide whether to regulate or not. Acknowledgment: The main part of this book reprints, with kind permission by the European Parliament, the “Study on the European added value of legislative action on cross-border restitution claims of works of art and cultural goods looted in armed conflicts and wars with special regard to aspects of private law, private international law and civil procedure”. This Study was prepared at the request of the European Added Value Unit of the Directorate for Impact Assessment and European Added Value, within the Directorate General for Parliamentary Research Services (DG EPRS) of the General Secretariat of the European Parliament. The Study was presented by this author to the JURI Committee in an oral hearing of 16 October 2017.

 


 

Kunst und Recht Konferenz am 15.06.2018 in Basel

 


 

Symposium Kunst- und (Urheber)-Recht am 13.04.208 in München

 


 

Die Universität Bonn hat zum Sommersemester 2018 mit Unterstützung der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung eine Professur für Bürgerliches Recht, Kunst- und Kulturgutschutzrecht eingerichtet. Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung der Universität sowie im Beitrag der Forsch.

 

Bildergebnis für civs

Bildergebnis für civs

Bildergebnis für civs

Bildergebnis für civs