Prof. Dr. iur. Dr. rer. pol. Tade M. Spranger

Lebenslauf

  • 1990 - 1995: Studium der Rechtswissenschaften in Bonn
  • 1995: Erstes jur. Staatsexamen beim OLG Köln
  • 1996 - 1998: Referendariat im OLG-Bezirk Köln
  • 1997: Promotion zum Dr. iur. bei Prof. Dr. Fritz Ossenbühl (Zweitkorrektor: Prof. Dr. Dr. h.c. Josef Isensee)
  • 1998: Zweites jur. Staatsexamen beim LJPA Düsseldorf
  • 1999 - 2000: Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Biomedizin- und Gentechnikrecht
  • August 2000 - Oktober 2004 sowie November 2005 - Juli 2006: Wissenschaftlicher Assistent und Habilitand am Institut für Öffentliches Recht der Universität Bonn mit dem Tätigkeitsschwerpunkt Internationales Biomedizin- und Gentechnikrecht
  • 2002: Promotion zum Dr. rer. pol. bei Prof. Dr. Armin A. Steinkamm (Zweitkorrektor: RiBVerwG Prof. Dr. Ulrich Widmaier)
  • Oktober 2002: Gastdozentur zum Recht der Biodiversität am Instituto des Estudos Avançados und an der Faculdade de Direito da Universidade de São Paulo
  • seit 2003: Mitglied der Ethik-Kommission der Medizinischen Fakultät der Universität Bonn
  • November 2004 - Juli 2005: Feodor-Lynen-Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung und Visiting Professor an der University of Technology Sydney
  • August 2006 - September 2015: Leiter der BMBF-Forschergruppe "Normierung in den Modernen Lebenswissenschaften" am Institut für Wissenschaft und Ethik (IWE)
  • seit Februar 2007: Berater in verschiedenen Projekten der UNESCO
  • Dezember 2008: Habilitation und Erteilung der venia legendi für Öffentliches Recht, Europarecht, Recht der Biotechnologie und Internationales Wirtschaftsrecht
  • seit April 2009: Privatdozent an der Rechts-und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bonn
  • 2010-2017: Mitglied der DFG-Senatskommission für Grundsatzfragen der Genforschung
  • seit 2014: apl. Professor an der Rechts-und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bonn
  • seit 2014: Lehrauftrag im LL.M.-Studiengang Medizinrecht an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • seit 2014: Mitglied des Research Ethics Committee des Human Brain Project
  • seit 2015: Mitglied im Ethics Advisory Board des Human Brain Project
  • seit 2016: Rechtsanwalt bei RITTERSHAUS Rechtsanwälte

Forschungsschwerpunkte

  • Regulierung der Biomedizin und Gentechnologie
  • Neurowissenschaften und Recht
  • Regulierung der Nanotechnologie
  • Verweisungszusammenhang von Recht und Ethik
  • Robotik
  • Künstliche Intelligenz
  • E-Health
  • Smart applications