Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Informations- und Datenrecht

Frau Prof. Dr. Louisa Specht-Riemenschneider ist seit dem 1. April 2018 Inhaberin des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Informations- und Datenrecht sowie Direktorin des Instituts für Handels- und Wirtschaftsrecht (neben Herrn Prof. Daniel Zimmer). Frau Prof. Specht-Riemenschneider verantwortet als Vorstandsvorsitzende außerdem die Forschungsstelle für Rechtsfragen neuer Technologien sowie Datenrecht (ForTech) e.V.

 

Aktuelles:

 

Klausurtermine der Vorlesungen von Prof. Dr. Louisa Specht-Riemenschneider:
Schuldrecht I (Nr. 212) - 14.02.23, 9:00-11:00 Uhr, HS D und HS E
Daten- und Datenschutzrecht (Nr. 2165) - 15.02.23, 9:00-11:00 Uhr, HS G

  • Der Lehrstuhl Prof. Dr. Specht-Riemenschneider sucht zum nächtsmöglichen Zeitpunkt eine*n Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (50% oder 75%). Zur Ansicht der Stellenausschreibung klicken Sie hier.
  • Die Gründungskommission des Dateninstituts unter Beteiligung von Prof. Dr. Louisa Specht-Riemenschneider hat ihre ersten Empfehlungen zum Aufbau eines Dateninstitutes auf dem Digitalgipfel am 09.12.2022 vorgelegt. Sie sind hier abrufbar.
  • Prof. Dr. Louisa Specht-Riemenschneider wurde zur Vorsitzenden des Sachverständigenrates für Verbraucherfragen beim BMUV gewählt. Der Sachverständigenrat wird das BMUV in Fragen der Verbraucherpolitik in den kommenden vier Jahren evidenzbasiert beraten. Mehr Informationen finden Sie hier.
  • Prof. Dr. Louisa Specht-Riemenschneider begleitet den Aufbau des neuen Dateninstituts unter Federführung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) und des Bundesministerium des Innern und für Heimat (BMI). Als Teil einer vierköpfigen Gründungskommission erarbeitet sie gemeinsam mit Nicole Büttner-Thiel (Gründerin/CEO Merantix Momentum, Vorstandsmitglied Bundesverband Deutsche Startups), Stefan Heumann (Vorstandsmitglied Stiftung Neue Verantwortung) und Katja Wilken (Chief Digital Officer, Leitung Abteilung C – Digitalisierung, Digitale Dienste, Statistisches Bundesamt) ein Konzept für das geplante Dateninstitut. “Hierbei wollen wir die Perspektive diverser Stakeholder einbeziehen und konkrete Bedarfe und Use Cases als Grundlage für die Ausrichtung und Organisationsstruktur des Dateninstituts identifizieren”. Das Dateninstitut soll die Datenverfügbarkeit und -nutzung in Deutschland verbessern. Für den Aufbau sieht der Haushalt 2022 1,7 Millionen Euro vor. Erste Zwischenergebnisse der Arbeiten der Gründungskommission werden auf dem Digital-Gipfel am 8./9. Dezember 2022 in Berlin vorgestellt.
  • Hier der Link zur Pressemitteilung des BMI https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/pressemitteilungen/DE/2022/10/dateninstitut-startschuss.html

  • Frau Dr. Anna K. Bernzen trat zum 1. Oktober 2022 eine Juniorprofessur (mit Tenure Track auf W 3) für Bürgerliches Recht und Wirtschaftsrecht an der Universität Regensburg an.
  • Aus aktuellem Anlass wird nochmals darauf hingewiesen, dass Frau Professor Specht-Riemenschneider Gutachten und Empfehlungsschreiben in der Regel lediglich für ihr aus Seminaren bekannte Bewerber*innen erstellt. Blindgutachten werden nicht ausgestellt.
  • Frau Prof. Dr. Louisa Specht-Riemenschneider - Der Entwurf des Data Act, MMR-Beilage 09/2022 - hier geht es zum Open Access Beitrag
  • Frau Prof. Dr. Louisa Specht-Riemenschneider wurde als Mitglied in den Rat für Informationsinfrastrukturen (RFII) in seiner dritten Mandatsperiode (November 2022 bis Oktober 2026) berufen
  • Frau Prof. Dr. Louisa Specht-Riemenschneider - Datenschutzrecht als Verbraucherschutzrecht, Editorial Heft 7/2022 VuR - hier der Beitrag
  • Frau Prof. Dr. Louisa Specht-Riemenschneider wurde von der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahn in den Rat „Wissenschaftlicher Arbeitskreis für Regulierungsfragen“ berufen
  • Frau Prof. Dr. Louisa Specht-Riemenschneider - Ein Dateninstitut für Deutschland – fehlender Mosaikstein der Datenwirtschaft, Editorial MMR Heft 3/2022 - hier der Beitrag
  • Frau Prof. Dr. Specht-Riemenschneider wurde in die Arbeitsgemeinschaft des Wissenschaftsrates "Sicherheit und Souveränität der Wissenschaft im digitalen Raum" berufen
  • Unter Mitwirkung von Frau Prof. Dr. Specht-Riemenschneider startet das von der DFG geförderte internationale Forschungsprojekt From Smart Technologies to Smart Consumer Laws
  • Frau Prof. Dr. Specht-Riemenschneider wird von Tagesspiegel-Background unter den wichtigsten Persönlichkeiten des Jahres 2021 im Bereich Digitalisierung und KI geführt.
  • Frau Prof. Dr. Specht-Riemenschneider hat auf dem Datentag der Stiftung Datenschutz am 03.11.2021 einen Vortrag zu den Potentialen von Datentreuhandstrukturen gehalten. Berichte finden Sie auf heise oder im Tagesspiegel. Fotos zur Veranstaltung sowie alle Vorträge und Diskussionen finden Sie auf der Website der Veranstaltung.
  • Bericht zur gemeinsamen Tagung "Forschungsdatenzugang gestalten" zusammen mit dem BMBF: Tagungsbericht und Präsentation jetzt abrufbar.
  • Frau Prof. Dr. Specht-Riemenschneider ist im Oktober 2021 in den "Fachkreis § 26 TTDSG" des BMWi berufen worden.
  • Frau Prof. Dr. Louisa Specht-Riemenschneider wurde im Oktober 2021 in die OECD Committee on Consumer Policy advisory group on dark patterns berufen.
  • Frau Prof. Dr. Louisa Specht-Riemenschneider wurde im September 2021 in den Gesamtvorstand der Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht (GRUR) gewählt.
  • Frau Prof. Dr. Louisa Specht-Riemenschneider wurde als Expertin zum Public hearing on AI and the Data Strategy des Europäischen Parlaments geladen. Das Programm finden Sie hier.
  • "Studie zur Regulierung eines privilegierten Zugangs zu Daten für Wissenschaft und Forschung durch die regulatorische Verankerung von Forschungsklauseln in den Sektoren Gesundheit, Online-Wirtschaft, Energie und Mobilität" im Auftrag des BMBF jetzt hier abrufbar. An English version of the executive summary and the policy recommendations is available here.
  • Gastbeitrag von Prof. Louisa Specht-Riemenschneider und Aline Blankertz in der FAZ erschienen; zur Frage: "Wie die Datentreuhand gelingen kann". Den Beitrag finden Sie Hier.