Aktuelle Nachrichten aus dem Institut/News from the Institute

Die Klausureinsichtnahme für die Klausuren aus dem Sommersemester 2019 findet statt an folgenden Terminen:

Montag, 07.10., in der Zeit von 10-12 Uhr, Ostturm, 3. Stock, Raum 3.028

Mittwoch, 09.10., in der Zeit von 10-12 Uhr, Ostturm, 3. Stock, Raum 3.028.

Lunchtime Lecture: Europa- und völkerrechtliche Aspekte von humanitärer Hilfe und Katastrophenschutz

Wir laden Sie herzlich ein zur Lunchtime Lecture im Sommersemester 2019 von Dr. Felix Bloch, LL.M., zum Thema "Europa- und völkerrechtliche Aspekte von humanitärer Hilfe und Katastrophenschutz".

Die Lunchtime Lecture findet am 10. Juli 2019 von 12.00-13.30 Uhr statt in der Bibliothek des Institutes für Völkerrecht, Juridicum, Ostturm, 4. OG.

Dr. Felix Bloch, LL.M., ist Mitglied des Kabinetts von EU-Kommissar Christos Stylianides, zuständig für Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz. Er studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten Tübingen und Bonn. Nach dem ersten Staatsexamen in Köln absolvierte er den Master of Laws-Studiengang der Universität London (School of Oriental and African Studies, SOAS). Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Völkerrecht in Bonn und wurde bei Prof. Dr. Dr. Rudolf Dolzer mit einer umweltvölkerrechtlichen Arbeit promoviert. Dr. Bloch war Stipendiat der Ernst und Anna Landsberg-Erinnerungsstiftung. Seit 2005 ist er Beamter bei der Europäischen Kommission.

Proseminar "Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten" im Wintersemester 2019/20

Im Wintersemester 2019/20 werde ich ein spezielles Proseminar zur

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

anbieten. Das Proseminar wird als wöchentlich stattfindendes Seminar abgehalten und gliedert sich in drei Teile.

Im ersten Teil geht es u.a. um

  1. Themensuche, Erfassung vorgegebener Themen, Entwicklung von Forschungsfragen
  2. Verschiedene Arbeitsphasen und Zeitplanung
  3. Literaturrecherche (Kataloge, Bibliographien, Datenbanken, Internet)
  4. Literaturauswertung und Literaturaufbereitung
  5. Strukturierung der Arbeit
  6. Sinn und Zweck der Einleitung
  7. Hierarchien und Gliederungsebenen
  8. Funktion und Gewichtung der Hauptteile
  9. Darstellung der Ergebnisse (der „Schluss“)
  10. Darstellungsformen und Argumentationsmuster
  11. Verfassen der Arbeit
  12. Grundlagen der wissenschaftlichen Sprache
  13. Sprachliche und stilistische Fragen
  14. Verwendung von Zitaten, Zitierregeln und Fußnoten
  15. Formalia der Arbeit
  16. Verzeichnisse (Inhalts-, Abkürzungs-, Fall-, Gesetzes-, Vertrags-, Dokumenten- und Literaturverzeichnis)
  17. Sinn und Zweck des mündlichen Vortrags
  18. Aufbau des Vortrags
  19. Zeitmanagement
  20. Sinn und Zweck einer Power Point Präsentation
  21. Thesenpapier

Der erste Teil des Proseminars besteht aus Präsentationen und praktischen Übungen. Benötigt wird ein internetfähiger Laptop oder ein Tablet.

Im zweiten Teil des Proseminars fertigen die Teilnehmer eine kurze Seminararbeit (10-15 Seiten) zu einem öffentlich-rechtlichen Thema an und bereiten einen mündlichen Kurzvortrag und ein Thesenpapier vor. Während dieser Zeit finden keine Seminarsitzungen statt.

Im dritten Teil des Proseminars stellen die Teilnehmer ihre Seminararbeit in einem mündlichen Kurzvortrag von ca. 15 Minuten vor. Seminararbeit, mündliches Kurzreferat und Thesenpapier werden besprochen und es werden Anregungen für Verbesserungsmöglichkeiten gegeben.

Um eine individuelle Betreuung zu ermöglichen, ist die Teilnehmerzahl auf 15 Studierende begrenzt.

Eine Vorbesprechung für das Proseminar findet in der Bibliothek des Instituts für Völkerrecht statt am

Dienstag, dem 2. Juli 2019, um 18:30 Uhr.

Interessierte Studierende können sich vom über das zentrale Portal des Fachbereichs zur Vergabe von Proseminarplätzen für eine Teilnahme an diesem Proseminar anmelden.

Bei Fragen können Sie sich gerne an Herrn Julian Craven (Tel: 0228 – 739681; e-mail: jcraven@uni-bonn.de) wenden.

gez. Prof. Dr. Stefan Talmon

Seminar im Staats-, Europa- und Völkerrecht

Insbesondere für Studierende der Schwerpunktbereiche 6, 7 und 8 werde ich im Wintersemester 2019/20 zusammen mit Herrn Ministerialdirigent a.D. Dr. Wilhelm Frank ein Seminar veranstalten zum Thema

„Internationales Klimaschutzrecht“

Mögliche Themen sind unter anderem:

  1. Allgemeines Umweltvölkerrecht und Klimaschutz
  2. Völkervertraglicher Klimaschutz (von New York über Kyoto nach Paris)
  3. Das Pariser Klimaabkommen und das Regelwerk von Kattowitz
  4. Der Austritt der USA aus dem Pariser Abkommen und die Folgen für den Klimaschutz
  5. Klimaschutz durch „hard law“ und „soft law“
  6. Die Rechtsstellung des Weltklimarates (IPCC) und seiner Berichte
  7. Völkerrechtliche Verbindlichkeit nationaler/europäischer Klimaschutzziele?
  8. Mögliche Haftungsmaßstäbe im Rahmen der völkerrechtlichen Verantwortlichkeit der Staaten für grenzüberschreitende klimabedingte Schadensverursachung (due diligence oder strict liability)
  9. Die Kausalitätsproblematik bei der Zurechnung von Klimaschäden
  10. Der Inhalt der Staatenverantwortlichkeit bei völkerrechtswidrigen Klimaschäden
  11. Klimaschutz durch Menschenrechtsschutz I: Die Nutzbarmachung der EMRK vor nationalen Gerichten der Vertragsstaaten und dem EGMR
  12. Klimaschutz durch Menschenrechtsschutz II: Die Nutzbarmachung der Amerikanischen Menschenrechtskonvention
  13. Klimaschutz gegen Investitionsschutz I: Vattenfall I, Leone Pine Resources, Keystone XL und andere Investor-Staat Schiedsverfahren
  14. Klimaschutz gegen Investitionsschutz II: Klimaschutzaspekte in den Wirtschafts- und Handelsverträgen der Europäischen Union
  15. Die Vereinbarkeit von Klimaschutzmaßnahmen mit dem Welthandelsrecht
  16. Die Rechtsstellung von Klimaflüchtlingen und -migranten
  17. Zwischenstaatliche Verpflichtungen im Zusammenhang mit Klimamigration
  18. Die Folgen des Klimawandels als Bedrohung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit und als Aufgabe des UN-Sicherheitsrates
  19. Klimaschutz durch Klagen gegen Unternehmen der Energiewirtschaft vor nationalen Gerichten
  20. Die Umsetzung völkerrechtlicher Klimaverpflichtungen auf nationaler und europäischer Ebene
  21. Seerechtliche Fragen des Klimawandels

Das Seminar wird als Blockveranstaltung in der Bibliothek des Instituts für Völkerrecht (Juridicum, Ostturm, 4. Etage) voraussichtlich am

25./26. Oktober 2019

stattfinden.

Es wird zwei Ausgabetermine für die Seminarthemen geben.

Termin 1: 15. Juli bis 26. August 2019

Termin 2: 20. August bis 1. Oktober 2019

Eine Vorbesprechung für das Seminar findet in der Bibliothek des Instituts für Völkerrecht (Ostturm, 4. OG) statt am

Dienstag, dem 2. Juli 2019 um 18.00 Uhr.

Interessierte Studierende (auch im Begleitfachstudiengang Rechtswissenschaft) können sich ab sofort bis zum 11. Juli 2019 für eine Teilnahme an diesem Seminar beim Institut für Völkerrecht (Juridicum, Ostturm, 3. Stock) bewerben. Bitte nutzen Sie hierfür das Anmeldeformular auf der Homepage des Instituts für Völkerrecht.

Teilnehmen an dem Seminar können auch Gasthörer. Ausdrücklich eingeladen sind auch Studierende, die zu Übungszwecken an dem Seminar teilnehmen möchten. Sie können eine Seminararbeit schreiben oder auch ein Kurzreferat halten. Bei Fragen können Sie sich gerne an Herrn Julian Craven (Tel:0228 – 739681; e-mail: jcraven@uni-bonn.de) wenden.

gez. Prof. Dr. Stefan Talmon

Stellenausschreibung: Wissenschaftliche Mitarbeiter (m/w/d) (halbtags)

Die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn ist eine internationale Forschungsuniversität mit einem breiten Fächerspektrum. 200 Jahre Geschichte, rund 38.000 Studierende, mehr als 6.000 Beschäftigte und ein exzellenter Ruf im In- und Ausland: Die Universität Bonn zählt zu den bedeutendsten Universitäten Deutschlands.

Das Institut für Völkerrecht der Universität Bonn sucht zum nächstmöglichen Termin nach Vereinbarung, befristet auf 3 Jahre

Wissenschaftliche Mitarbeiter (m/w/d) (halbtags)

Zu den Aufgaben gehören die Abhaltung von Arbeitsgemeinschaften im Umfang von zwei Semesterwochenstunden und die Unterstützung des Lehrstuhlinhabers, Prof. Dr. Stefan Talmon LLM MA, in Forschung und Lehre auf den Gebieten des Völkerrechts, des Europarechts und des Staatsrechts.

Ihr Profil: 

  • ein mit mindestens „vollbefriedigend“ abgeschlossenes rechtswissenschaftliches Studium,
  • sehr gute englische oder französische Sprachkenntnisse,
  • fundierte Kenntnisse in den vom Lehrstuhl vertretenen Rechtsgebieten,
  • Interesse an internationalrechtlichen Fragestellungen.

Wir bieten:

  • eine verantwortungsvolle, vielseitige und selbständige Tätigkeit, die Ihnen Freiraum für eigenverantwortliches Handeln und die Umsetzung eigener Ideen gibt, 
  • eine abwechslungsreiche und anspruchsvolle Tätigkeit bei einem der größten Arbeitgeber der Region,
  • Möglichkeit zur Promotion,
  • betriebliche Altersversorgung (VBL),
  • zahlreiche Angebote des Hochschulsports,
  • eine sehr gute Verkehrsanbindung bzw. die Möglichkeit, ein VRS-Großkundenticket zu erwerben oder kostengünstige Parkangebote zu nutzen,
  • Entgelt nach Entgeltgruppe 13 TV-L.

Die Universität Bonn setzt sich für Diversität und Chancengleichheit ein. Sie ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert. Ihr Ziel ist es, den Anteil von Frauen in Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, zu erhöhen und deren Karrieren besonders zu fördern. Sie fordert deshalb einschlägig qualifizierte Frauen nachdrücklich zur Bewerbung auf. Bewerbungen werden in Übereinstimmung mit dem Landesgleichstellungsgesetz behandelt. Die Bewerbung geeigneter Menschen mit nachgewiesener Schwerbehinderung und diesen gleichgestellten Personen ist besonders willkommen.

Interessenten werden gebeten, ihre Bewerbung mit den üblichen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Zeugnis-se, Motivationsschreiben) auf elektronischem Wege an Frau Doris Gassen, dgassen(at)jura.uni-bonn.de zu senden. Dies ist eine zeitlich offene Ausschreibung; Bewerbungen werden nach Eingang berücksichtigt.

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an Professor Talmon, talmon(at)jura.uni-bonn.de.

Jessup 2020

Vertrete die Universität Bonn beim größten Moot Court im Völkerrecht! Weitere Informationen findest Du hier.

Vorlesungen bei Prof. Dr. Talmon am 10. Mai 2019 fallen aus

Die Vorlesung Menschenrechte bei Prof. Talmon fällt am Freitag, den 10. Mai, aus. Sie wird nachgeholt am Donnerstag, 23. Mai, in der Zeit von 18 – 20 Uhr in der Bibliothek des Instituts (Juridicum, Ostturm, 4. Stock).

Die Vorlesung VR III (Current Problems of International Law) bei Prof. Talmon fällt am Freitag, den 10. Mai, aus. Sie wird nachgeholt am Freitag, 24. Mai, in der Zeit von 14 – 16 Uhr in der Bibliothek des Instituts (Juridicum, Ostturm, 4. Stock).

Klausureinsichtnahme

An folgenden Tagen können die Klausuren "Völkerrechtsgeschichte" und "Internationales Seerecht" bei Prof. Talmon eingesehen werden:

Mittwoch, 3.4., in der Zeit von 10-12 Uhr, Ostturm, 3. Stock, Raum 3.028

Donnerstag, 4.4., in der Zeit von 10-12 Uhr, Ostturm, 3. Stock, Raum 3.027

Stellenausschreibung: Fachangestellte für Medien- u. Informationsdienste (m/w/d) in Teilzeit (50%)

Das Institut für Völkerrecht der Universität Bonn sucht für seine Bibliothek zum nächstmöglichen Zeitpunkt unbefristet einen oder eine Fachangestellte(n) für Medien- u. Informationsdienste (m/w/d) in Teilzeit (50%); TV-L 8.

Wenn Sie sich für diese Position interessieren, senden Sie bitte Ihre vollständigen und aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bis zum 17.03.2019 unter Angabe der Kennziffer 29/19/3.43 aus technischen Gründen ausschließlich in einer PDF-Datei per E-Mail an bewerbung3.4@verwaltung.uni-bonn.de.

Nähere Informationen zu Anforderungen an Profil und den Arbeitsaufgaben finden Sie auf der Website der Universität Bonn.

Stellenausschreibung

Die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn ist eine internationale Forschungsuniversität mit einem breiten Fächerspektrum. 200 Jahre Geschichte, rund 38.000 Studierende, mehr als 6.000 Beschäftigte und ein exzellenter Ruf im In- und Ausland: Die Universität Bonn zählt zu den bedeutendsten Universitäten Deutschlands.

Das Institut für Völkerrecht der Universität Bonn sucht zum 01.04.2019 oder zum nächstmöglichen Termin nach Vereinbarung, befristet auf 3 Jahre

zwei Wissenschaftliche Mitarbeiter (m/w/d) (halbtags)

Zu den Aufgaben gehören die Abhaltung von Arbeitsgemeinschaften im Umfang von zwei Semesterwochenstunden und die Unterstützung des Lehrstuhlinhabers, Prof. Dr. Stefan Talmon LLM MA, in Forschung und Lehre auf den Gebieten des Völkerrechts, des Europarechts und des Staatsrechts.

Ihr Profil:

  • Ein mit mindestens „vollbefriedigend“ abgeschlossenes rechtswissenschaftliches Studium,
  • sehr gute englische Sprachkenntnisse,
  • fundierte Kenntnisse in den vom Lehrstuhl vertretenen Rechtsgebieten,
  • Interesse an internationalrechtlichen Fragestellungen.

Wir bieten:

  • Eine verantwortungsvolle, vielseitige und selbständige Tätigkeit, die Ihnen Freiraum für eigenverantwortliches Handeln und die Umsetzung eigener Ideen gibt,
  • eine abwechslungsreiche und anspruchsvolle Tätigkeit bei einem der größten Arbeitgeber der Region,
  • Möglichkeit zur Promotion,
  • betriebliche Altersversorgung (VBL),
  • zahlreiche Angebote des Hochschulsports,
  • eine sehr gute Verkehrsanbindung bzw. die Möglichkeit, ein VRS-Großkundenticket zu erwerben oder kostengünstige Parkangebote zu nutzen,
  • Entgelt nach Entgeltgruppe 13 TV-L.

Die Universität Bonn setzt sich für Diversität und Chancengleichheit ein. Sie ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert. Ihr Ziel ist es, den Anteil von Frauen in Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, zu erhöhen und deren Karrieren besonders zu fördern. Sie fordert deshalb einschlägig qualifizierte Frauen nachdrücklich zur Bewerbung auf. Bewerbungen werden in Übereinstimmung mit dem Landesgleichstellungsgesetz behandelt. Die Bewerbung geeigneter Menschen mit nachgewiesener Schwerbehinderung und diesen gleichgestellten Personen ist besonders willkommen.

Wenn Sie sich für diese Position interessieren, senden Sie bitte Ihre vollständigen und aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bis zum 25.02.2019 unter Angabe der Kennziffer 04/19/331 aus technischen Gründen ausschließlich in einer PDF-Datei per E-Mail an dgassen(at)jura.uni-bonn.de.

Für weitere Auskünfte steht Ihnen Frau Kristina Schönfeldt, Telefon: 0228-739174, schoenfeldt(at)jura.uni-bonn.de, zur Verfügung.  

Dr. Maria A. Gwynn appointed as an International Arbitrator by the Court of Arbitration for Sports

Our colleague Dr. Maria A. Gwynn has been appointed as an International Arbitrator by the Court of Arbitration for Sports (CAS), headquartered in Lausanne, Switzerland.

In addition to her academic qualifications, Dr. Gwynn holds an International Practice Diploma in the field of international arbitration by the College of Law of England and Wales and the International Bar Association; Private International Law Specialization, Directed Studies of the Hague Academy of International Law and was part of the first Athlete Arbitration Training Programme of the Court of Arbitration for Sports.

She has been admitted to law practice by the Supreme Court of Paraguay in 2005, and has passed the Multi-state professional and responsibility examination of the National Conference of Bar Examiners of the United States.

After postdoctoral positions in Princeton and Oxford, she joined the Institute of International Law at the University of Bonn in October 2018. Further to her legal expertise, Dr. Gwynn is a former athlete and member of the National Fencing Team of Paraguay.

She has represented her country in numerous national and international competitions. With this background, Dr. Gwynn now joins the Court’s list of distinguished professionals in the field of international arbitration and sports law.

Seminarankündigung für das SoSe 2019: Der Versailler Friedensvertrag im Lichte des Völkerrechts

Insbesondere für Studierende der Schwerpunktbereiche 6 und 8 werde ich im Sommersemester 2019 ein Seminar veranstalten zum Thema

Der Versailler Friedensvertrag im Lichte des Völkerrechts.

Aus Anlass des 100. Jahrestages der Unterzeichnung des Versailler Friedensvertrages am 28. Juni 1919 soll der Friedensvertrag einer völkerrechtlichen Bewertung unterzogen werden.

Mögliche Themen sind unter anderem:

1. Die Rechtsgültigkeit des ungleichen „Diktatfriedens“ von Versailles

2. Der Friedensvertrag als Verstoß gegen jus cogens und allgemeine Rechtsgrundsätze

3. Die Rechtsstellung der Völkerbundsatzung in den Pariser Friedensverträgen

4. Der Kriegsschuldartikel und die Verpflichtung zur Wiedergutmachung

5. Die Strafbestimmungen des Vertrages und die Strafverfolgung wegen Kriegsverbrechen

6. Die Gebietsabtretungen und deren Auswirkungen auf die Rechtsstellung und die Rechte natürlicher und juristischer Personen

7. Der Schutz nationaler Minderheiten

8. Die Rechtsstellung der Freien Stadt Danzig

9. Die Besetzung und Entmilitarisierung des Rheinlandes

10. Das Anschlussverbot Österreichs

11. Der Verlust der deutschen Rechte in Asien

12. Der Verzicht auf die deutschen Kolonien

13. Die Auswirkungen des Versailler Vertrages auf zivilrechtliche Rechtsverhältnisse deutscher Staatsangehöriger

14. Die Errichtung gemischter Schiedsgerichte

15. Die Bestimmungen über den Nord-Ostseekanal („Kieler Kanal“)

16. Die Schifffahrt auf den deutschen Binnenwasserstraßen

17. Die Beschränkung der deutschen Land-, See- und Luftstreitkräfte

Das Seminar wird als Blockveranstaltung in der Bibliothek des Instituts für Völkerrecht (Juridicum, Ostturm, 4. Etage) voraussichtlich am 26. und 27. April 2019 stattfinden.

Es wird zwei Ausgabetermine für die Seminarthemen geben. Bei Nebenfachkandidaten werden Themenwünsche berücksichtigt.

Die schriftlichen Seminararbeiten werden in folgenden Zeitfenstern in der Zeit zwischen Februar und April anzufertigen sein: 4. Februar bis 18. März 2019 sowie 18. Februar bis 1. April 2019.

Eine Vorbesprechung für das Seminar findet in der Bibliothek des Instituts für Völkerrecht am Dienstag, dem 15. Januar 2019, um 17.30 Uhr statt.

Interessierte Studierende (auch im Begleitfachstudiengang Rechtswissenschaften) können sich ab sofort bis zum 31. Januar 2019 für eine Teilnahme an diesem Seminar beim Institut für Völkerrecht (Juridicum, Ostturm, 3. Stock) bewerben.

Bitte nutzen Sie hierfür das Anmeldeformular.

Teilnehmen an dem Seminar können auch Gasthörer. Ausdrücklich eingeladen sind auch Studierende, die zu Übungszwecken an dem Seminar teilnehmen möchten.

Bei Fragen können Sie sich gerne an Frau Kathrin Wiesche (Tel: 0228 – 739181; E-Mail: kathrin.wiesche@uni-bonn.de) wenden.

Aushang zum Download.

Proseminarankündigung für das SoSe 2019: Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

Im Sommersemester 2019 werde ich ein spezielles Proseminar zur Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten anbieten.

Das Proseminar wird als wöchentlich stattfindendes Seminar abgehalten und gliedert sich in drei Teile.

Im ersten Teil geht es u.a. um

1. Themensuche, Erfassung vorgegebener Themen, Entwicklung von Forschungsfragen

2. Verschiedene Arbeitsphasen und Zeitplanung

3. Literaturrecherche (Kataloge, Bibliographien, Datenbanken, Internet)

4. Literaturauswertung und Literaturaufbereitung

5. Strukturierung der Arbeit

6. Sinn und Zweck der Einleitung

7. Hierarchien und Gliederungsebenen

8. Funktion und Gewichtung der Hauptteile

9. Darstellung der Ergebnisse (der „Schluss“)

10. Darstellungsformen und Argumentationsmuster

11. Verfassen der Arbeit 12. Grundlagen der wissenschaftlichen Sprache

13. Sprachliche und stilistische Fragen

14. Verwendung von Zitaten, Zitierregeln und Fußnoten

15. Formalia der Arbeit

16. Verzeichnisse (Inhalts-, Abkürzungs-, Fall-, Gesetzes-, Vertrags-, Dokumenten- und Literaturverzeichnis)

17. Sinn und Zweck des mündlichen Vortrags

18. Aufbau des Vortrags

19. Zeitmanagement

20. Sinn und Zweck einer PowerPoint-Präsentation

21. Thesenpapier

Der erste Teil des Proseminars besteht aus Präsentationen und praktischen Übungen. Benötigt wird ein internetfähiger Laptop oder ein Tablet. Im zweiten Teil des Proseminars fertigen die Teilnehmer eine kurze Seminararbeit (10-15 Seiten) zu einem öffentlich-rechtlichen Thema an und bereiten einen mündlichen Kurzvortrag und ein Thesenpapier vor. Während dieser Zeit finden keine Seminarsitzungen statt. Im dritten Teil des Proseminars stellen die Teilnehmer ihre Seminararbeit in einem mündlichen Kurzvortrag von ca. 15 Minuten vor. Seminararbeit, mündliches Kurzreferat und Thesenpapier werden besprochen und es werden Anregungen für Verbesserungsmöglichkeiten gegeben.

Um eine individuelle Betreuung zu ermöglichen, ist die Teilnehmerzahl auf 15 Studierende begrenzt.

Eine Vorbesprechung für das Proseminar findet in der Bibliothek des Instituts für Völkerrecht statt am Dienstag, dem 15. Januar 2019, um 18:00 Uhr.

Interessierte Studierende können sich vom über das zentrale Portal des Fachbereichs zur Vergabe von Proseminarplätzen für eine Teilnahme an diesem Proseminar anmelden.

Bei Fragen können Sie sich gerne an Herrn Julian Craven (Tel: 0228 – 739681; e-mail: jcraven@uni-bonn.de) wenden.

 

Aushang zum Download.

Frohe Weihnachten!/Merry Christmas!

Das Institut für Völkerrecht wünscht allen ein frohes Weihnachtsfest, besinnliche Feiertage und alles Gute für das Neue Jahr!

A Merry Christmas and a Happy New Year from all of us at the Institute for Public International Law!

 

 

Schwerpunktseminar: Durchs wilde Kurdistan (insb. SPB 6 und 8)

Insbesondere für Studierende der Schwerpunktbereiche 6 und 8 werde ich im Wintersemester 2018/19 ein Seminar veranstalten zum Thema „Durchs wilde Kurdistan“.

Mögliche Themen sind unter anderem:

(1) Haben „die Kurden” ein Recht auf Selbstbestimmung?

(2) Ist eine gewaltsame Durchsetzung des Selbstbestimmungsrechts völkerrechtlich zulässig?

(3) Die Kurdenfrage nach dem Ersten Weltkrieg und ihre Behandlung in den Friedensverträgen mit der Türkei

(4) Die völkerrechtliche Rechtsstellung ephemerer kurdischer Gebilde: die Republik Ararat und die Republik Mahabad

(5) Welche Rechtsstellung hatten die Kurdengebiete während der Besetzung des Iraks 2003-2004 und wie wurden diese von den Besatzungsmächten verwaltet?

(6) Die Arabisierung und die Kirkukfrage während der militärischen Besetzung des Irak im Law of Administration for the State of Iraq for the Transitional Period von 2004

(7) Welche Rechtsstellung hat die kurdische Regionalregierung nach der irakischen Verfassung von 2005 und inwieweit ist diese Völkerrechtssubjekt?

(8) Wie ist das Unabhängigkeitsreferendum 2017 und die Reaktion der irakischen Zentralregierung völkerrechtlich zu beurteilen?

(9) Wie ist die Militäraktion der Türkei in den Gebieten im Nordwesten Syriens um die Stadt Afrin völkerrechtlich zu beurteilen?

(10) Welche Rechtsstellung haben die kurdischen Kämpfer in Syrien (YPG) und im Irak (Peschmerga) bei Kampfhandlungen?

(11) Wäre ein Flugverkehr mit Flughäfen (z.B. Erbil) in einem international nicht anerkannten kurdischen Staat völkerrechtlich möglich?

(12) Staats-, verwaltungs- und völkerrechtliche Fragen des Verbots von Bildern von Abdullah Öcalan und bestimmter Fahnen auf kurdischen Demonstrationen in Deutschland

(13) Wie werden Organisationen wie die PKK in Deutschland und auf europäischer Ebene als terroristische Organisationen verboten und welche Rechtsschutzmöglichkeiten bestehen dagegen vorzugehen?

(14) Die EMRK als wirksames Schutzinstrument der kurdischen Sprache in der Türkei?

(15) Wie ist die Odyssee von Abdullah Öcalan von seiner Ausweisung aus Syrien im Oktober 1998 bis zu seiner Verhaftung durch die Türkei im Februar 1999 völkerrechtlich zu beurteilen?

Das Seminar wird als Blockveranstaltung in der Bibliothek des Instituts für Völkerrecht (Juridicum, Ostturm, 4. Etage) voraussichtlich am 26./27. Oktober 2018 stattfinden.

Es wird zwei Ausgabetermine für die Seminarthemen geben.

Eine Vorbesprechung für das Seminar findet in der Bibliothek des Instituts für Völkerrecht statt am Dienstag, dem 10. Juli 2018 um 18:30 Uhr.

Interessierte Studierende (auch im Begleitfachstudiengang Rechtswissenschaft) können sich ab sofort bis zum 20. Juli 2018 für eine Teilnahme an diesem Seminar beim Institut für Völkerrecht (Juridicum, Ostturm, 3. Stock) bewerben.

Bitte nutzen Sie hierfür das Anmeldeformular. Bei Fragen können Sie sich gerne an Herrn Julian Craven (Tel: 0228 -739681; E-Mail: jcraven(at)uni-bonn.de) wenden.

Aushang zum Download.

gez. Prof. Dr. Stefan Talmon

Proseminar "Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten" im WiSe 2018/2019

Im Wintersemester 2018/2019 wird Prof. Talmon ein spezielles Proseminar zur Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten anbieten.

Das Proseminar wird als wöchentlich stattfindendes Seminar abgehalten und gliedert sich in drei Teile.

Der erste Teil des Proseminars behandelt alle Aspekte der inhaltlichen Ausarbeitung und formalen Gestaltung einer Seminararbeit. Benötigt wird hierfür ein internetfähiger Laptop oder ein Tablet.

Im zweiten Teil des Proseminars fertigen die Teilnehmer eine kurze Seminararbeit (5-10 Seiten) zu einem Thema aus den Bereichen Staatsrecht, Europarecht oder Völkerrecht an und bereiten einen mündlichen Kurzvortrag und ein Thesenpapier vor. Während dieser Zeit finden keine Seminarsitzungen statt.

Im dritten Teil des Proseminars stellen die Teilnehmer ihre Seminararbeit in einem mündlichen Kurzvortrag vor. Seminararbeit, mündliches Kurzreferat und Thesenpapier werden besprochen und es werden Anregungen für Verbesserungsmöglichkeiten gegeben.

Um eine individuelle Betreuung zu ermöglichen, ist die Teilnehmerzahl auf 15 Studierende begrenzt. Eine Vorbesprechung für das Proseminar findet in der Bibliothek des Instituts für Völkerrecht am Dienstag, dem 10. Juli 2018, um 18:00 Uhr statt.

Interessierte Studierende können sich vom 23. Juli bis zum 06. August 2018 über das zentrale Portal des Fachbereichs zur Vergabe von Proseminarplätzen für eine Teilnahme an diesem Proseminar anmelden: https://learn.jura.uni-bonn.de/seminar/user/Login.

Bei Fragen können Sie sich gerne an Frau Kristina Schönfeldt (Tel: 0228 – 739174; E-Mail: schoenfeldt(at)jura.uni-bonn.de) wenden.

Weitere Informationen zum Download.

Termine zur Klausureinsichtnahme im Völkerrecht

Termine zur Klausureinsichtnahme im Völkerrecht:

  • Völkerrechtsgeschichte
  • Völkerrecht I
  • Seerecht

können am 4. April in der Zeit von 10-12 Uhr im Sekretariat (Ostturm, 3. Stock, Raum 3.028) und am 5. April in der Zeit von 9-12 Uhr in der Bibliothek des Instituts (Ostturm, 4. Stock) eingesehen werden.

Stellenausschreibung: 2 Studentische Hilfskräfte (m/w) (4 Stunden/Woche)

Die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn sucht für das Institut für Völkerrecht zum 1. April 2018

2 Studentische Hilfskräfte (m/w) (4 Stunden/Woche)

Zu den Aufgaben gehört die Unterstützung des Lehrstuhlinhabers, Prof. Dr. Stefan Talmon LLM MA, in Forschung und Lehre auf den Gebieten des Völkerrechts, des Europarechts und des Staatsrechts.

Sie haben:

● Interesse an internationalrechtlichen Fragestellungen

● Interesse an Zeitgeschichte und Politik

● sehr gute englische und/oder französische Sprachkenntnisse

● sehr gute PC-Kenntnisse (z. B. auch im Erstellen und Pflegen von Webseiten)

Sie sind:

● noch am Anfang ihres juristischen Studiums (bis 3. Semester im SS 2018)

● motiviert und leistungsbereit

● teamorientiert

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt. Frauen werden nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.

Interessenten werden gebeten, ihre Bewerbung mit den üblichen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Lichtbild, Zeugnisse, Motivationsschreiben) baldmöglichst auf elektronischem Wege an Frau Doris Gassen, dgassen@jura.uni-bonn.de, zu senden.

Die Bewerbungsfrist endet am 23.02.2018.


Für weitere Auskünfte steht Ihnen Frau Kristina Schönfeldt, Telefon: 0228-739174, kristina.schoenfeldt@uni-bonn.de, zur Verfügung.

Ausschreibung zum Download.

Seminar zum Staats-, Europa- und Völkerrecht im Sommersemester 2018

Insbesondere für Studierende der Schwerpunktbereiche 6 und 8 werde ich im Sommersemester 2018 ein Seminar veranstalten zum Thema

Flucht und Migration.

Das Seminar wird als Blockveranstaltung in der Bibliothek des Instituts für Völkerrecht (Juridicum, Ostturm, 4. Etage) voraussichtlich am 27. und 28. April 2018 stattfinden.

Eine Vorbesprechung für das Seminar findet in der Bibliothek des Instituts für Völkerrecht statt am Dienstag, dem 16. Januar 2018, um 18.30 Uhr.

Die Themenausgabe erfolgt wahlweise am 14. Februar 2018 (Abgabe spätestens am 28. März 2018) oder am 22. Februar 2018 (Abgabe spätestens am 5. April 2018).

Interessierte Studierende (auch im Begleitfachstudiengang Rechtswissenschaften) können sich ab sofort bis zum 2. Februar 2018 für eine Teilnahme an diesem Seminar beim Institut für Völkerrecht (Juridicum, Ostturm, 3. Stock) bewerben.

Bitte nutzen Sie hierfür unser Anmeldeformular.

Teilnehmen an dem Seminar können auch Gasthörer. Ausdrücklich eingeladen sind auch Studierende, die zu Übungszwecken an dem Seminar teilnehmen möchten. Sie können eine Seminararbeit schreiben oder auch ein Kurzreferat halten.

Bei Fragen können Sie sich gerne an Frau Kristina Schönfeldt (Tel: 0228 – 739174; e-mail: schoenfeldt@jura.uni-bonn.de) wenden.

Weitere Informationen zum Download.

Proseminar "Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten" im SoSe 2018

Im Sommersemester 2018 wird Prof. Talmon ein spezielles

Proseminar zur Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten anbieten.

Das Proseminar wird als wöchentlich stattfindendes Seminar abgehalten und gliedert sich in drei Teile. 

Der erste Teil des Proseminars behandelt alle Aspekte der inhaltlichen Ausarbeitung und formalen Gestaltung einer Seminararbeit. Benötigt wird hierfür ein internetfähiger Laptop oder ein Tablet.

Im zweiten Teil des Proseminars fertigen die Teilnehmer eine kurze Seminararbeit (5-10 Seiten) zu einem Thema aus den Bereichen Staatsrecht, Europarecht oder Völkerrecht an und bereiten einen mündlichen Kurzvortrag und ein Thesenpapier vor. Während dieser Zeit finden keine Seminarsitzungen statt.

Im dritten Teil des Proseminars stellen die Teilnehmer ihre Seminararbeit in einem mündlichen Kurzvortrag vor.

Seminararbeit, mündliches Kurzreferat und Thesenpapier werden besprochen und es werden Anregungen für Verbesserungsmöglichkeiten gegeben. Um eine individuelle Betreuung zu ermöglichen, ist die Teilnehmerzahl auf 15 Studierende begrenzt.

Eine Vorbesprechung für das Proseminar findet in der Bibliothek des Instituts für Völkerrecht statt am

Dienstag, dem 16. Januar 2018, um 18:00 Uhr.

Interessierte Studierende können sich im Zeitraum vom 15. Januar 2018 bis zum 5. Februar 2018 für eine Teilnahme an diesem Proseminar auf dem Internetportal des Fachbereichs für Seminar und Proseminare bewerben: https://learn.jura.uni-bonn.de/seminar/.

Bei Fragen können Sie sich gerne an Frau Kristina Schönfeldt (Tel: 0228 – 739174; E-Mail: schoenfeldt(at)jura.uni-bonn.de) wenden.

Weitere Informationen zum Download.

Frohe Weihnachten / Merry Christmas !

Das Institut für Völkerrecht wünscht allen Studierenden und Freunden des Instituts ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute für das Neue Jahr!

A Merry Christmas and a Happy New Year from all of us at the Institute for Public International Law!

Neue Kollegen und Kolleginnen gesucht!

Die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn sucht für das Institut für Völkerrecht zum 1. Februar 2018 oder zum nächstmöglichen Termin, befristet für drei Jahre

einen Wissenschaftlichen Mitarbeiter (w/m) (halbtags)

Zu den Aufgaben gehören die Abhaltung von Arbeitsgemeinschaften im Umfang von zwei Semes-terwochenstunden und die Unterstützung des Lehrstuhlinhabers, Prof. Dr. Stefan Talmon LLM MA, in Forschung und Lehre auf den Gebieten des Völkerrechts, des Europarechts und des Staatsrechts.

Sie haben:

• ein mit mindestens „vollbefriedigend“ abgeschlossenes rechtswissenschaftliches Studium

• sehr gute englische Sprachkenntnisse

• fundierte Kenntnisse in den vom Lehrstuhl vertretenen Rechtsgebieten

• Interesse an internationalrechtlichen Fragestellungen

Wir bieten:

• eine interessante und abwechslungsreiche Tätigkeit verbunden mit der Gelegenheit zur Promotion

• die Möglichkeit, ein VRS Großkunden-Ticket zu erwerben

• eine Vergütung nach Entgeltgruppe E 13 TV-L

Chancengleichheit ist Bestandteil unserer Personalpolitik. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Interessenten werden gebeten, ihre Bewerbung mit den üblichen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Motivationsschreiben) auf elektronischem Wege baldmöglichst an Frau Doris Gassen, dgassen@jura.uni-bonn.de zu senden.

Bewerbungsschluss ist der 8. Januar 2018.

Für weitere Auskünfte seht Ihnen Frau Kristina Schönfeldt, Telefon: 0228-739174, schoenfeldt@jura.uni-bonn.de, zur Verfügung.

Die Ausschreibung steht auch als Download zur Verfügung.

 

 

Neue Kollegen und Kolleginnen gesucht!

Die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn sucht für das Institut für Völkerrecht zum 1. Februar 2018 oder zum nächstmöglichen Termin, befristet für 1 Jahr (als Mutterschaftsvertretung)

einen Wissenschaftlichen Mitarbeiter (w/m) (halbtags)

Zu den Aufgaben gehören die Abhaltung von Arbeitsgemeinschaften im Umfang von zwei Semesterwochenstunden und die Unterstützung des Lehrstuhlinhabers, Prof. Dr. Stefan Talmon LLM MA, in Forschung und Lehre auf den Gebieten des Völkerrechts, des Europarechts und des Staatsrechts.

Sie haben:

• ein mit mindestens „vollbefriedigend“ abgeschlossenes rechtswissenschaftliches Studium

• sehr gute englische Sprachkenntnisse

• fundierte Kenntnisse in den vom Lehrstuhl vertretenen Rechtsgebieten

• Interesse an internationalrechtlichen Fragestellungen

Wir bieten:

• eine interessante und abwechslungsreiche Tätigkeit

• die Möglichkeit, ein VRS Großkunden-Ticket zu erwerben

• eine Vergütung nach Entgeltgruppe E 13 TV-L

Chancengleichheit ist Bestandteil unserer Personalpolitik. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Interessenten werden gebeten, ihre Bewerbung mit den üblichen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Motivationsschreiben) auf elektronischem Wege baldmöglichst an Frau Doris Gassen, dgassen@jura.uni-bonn.de zu senden.

Bewerbungsschluss ist der 8. Januar 2018.

Für weitere Auskünfte seht Ihnen Frau Kristina Schönfeldt, Telefon: 0228-739174, schoenfeldt@jura.uni-bonn.de, zur Verfügung.

Die Ausschreibung steht auch als Download zur Verfügung.

“Jura im Kommunismus” - Ein Auslandssemester in der VR China: Informationen und Bewerbungstipps

Im Rahmen der "Vortragsreihe im Völkerrecht" wird unsere studentische Mitarbeiterin Lioba Müller am

14. Dezember 2017, von 17.00 bis 18.30 Uhr

einen Vortrag über

“Jura im Kommunismus” - Ein Auslandssemester in der VR China: Informationen und Bewerbungstipps

halten.

Sie sind herzlich zu Vortrag sowie zur anschließenden Diskussion und Fragerunde eingeladen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Irresolvable Norm Conflicts in International Law and the Concept of a Legal Dilemma: Kurzfilm – Vortrag – Diskussion von Dr. Valentin Jeutner, LL.M.

Im Rahmen der "Vortragsreihe im Völkerrecht" wird Herr Dr. Valentin Jeutner, LL.M., Junior Research Fellow am Pembroke College der Universität Oxford und Postdoctoral Fellow an der juristischen Fakultät der Universität Lund am

09. November 2017, von 17.00 - 18.30 Uhr 

einen Kurzfilm inklusive Vortrag zum Thema 

Irresolvable Norm Conflicts in International Law and the Concept of a Legal Dilemma

vorstellen.

Sie sind herzlich zu Vortrag und Film sowie zur anschließenden Diskussion eingeladen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Seminar zum Staats-, Europa- und Völkerrecht im Wintersemester 2017/18

Insbesondere für Studierende der Schwerpunktbereiche 6 und 8 wird Herr Prof. Dr. Stefan Talmon im Wintersemester 2017/18 ein

Seminar zum Thema "Aktuelle Probleme völkerrechtlicher Verträge"

veranstalten.

Das Seminar wird als Blockveranstaltung in der Bibliothek des Instituts für Völkerrecht (Juridicum, Ostturm, 4. Etage) voraussichtlich am 27./28. Oktober 2017 stattfinden.

Eine Vorbesprechung für das Seminar findet in der Bibliothek des Instituts für Völkerrecht statt am Dienstag, dem 11. Juli 2017 um 18.00 Uhr.

Interessierte Studierende (auch im Begleitfachstudiengang Rechtswissenschaft) können sich ab sofort bis zum 21. Juli 2017 für eine Teilnahme an diesem Seminar beim Institut für Völkerrecht (Juridicum, Ostturm, 3. Stock) bewerben. Bitte nutzen Sie hierfür das Anmeldeformular. Weitere Informationen finden Sie hier.

Bei Fragen können Sie sich gerne an Frau Kathrin Wiesche (Tel:0228 – 739181; e-mail: kathrin.wiesche@uni-bonn.de) wenden.

Proseminar im Wintersemester 2017/2018

Im Wintersemester 2017/2018 wird Herr Prof. Dr. Talmon ein spezielles Proseminar zur Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten anbieten. Das Proseminar wird als wöchentlich stattfindendes Seminar (voraussichtlich montags von 18:15 bis 19:45 Uhr) abgehalten. Um eine individuelle Betreuung zu ermöglichen, ist die Teilnehmerzahl auf 15 Studierende begrenzt.

Eine Vorbesprechung für das Proseminar findet in der Bibliothek des Instituts für Völkerrecht statt am

Dienstag, dem 11. Juli 2017, um 17:30 Uhr.

Interessierte Studierende können sich ab sofort bis zum 21. Juli 2017 für eine Teilnahme an diesem Proseminar beim Institut für Völkerrecht (Juridicum, Ostturm, 3. Stock) bewerben. Bitte nutzen Sie hierfür das Anmeldeformular. Entscheidungen über die Teilnahme ergehen am 25. Juli 2017 und werden per Email mitgeteilt. Bei Fragen können Sie sich gerne an Frau Kristina Schönfeldt (Tel: 0228 – 739174; e-mail: schoenfeldt@jura.uni-bonn.de) wenden.

Weitere Informationen finden Sie hier

Völkerrecht und Außenpolitik - Vortrag von Dr. Michael Koch

 Am 17. Mai 2017, um 15.30 Uhr wird Herr Dr. Michael Koch, Völkerrechtsberater der Bundesregierung und Leiter der Rechtsabteilung im Auswärtigen Amt, im Rahmen der Vortragsreihe im Völkerrecht einen Vortrag zum Thema 

Völkerrecht und Außenpolitik – die Rolle des Völkerrechtsberaters der Bundesregierung

halten.

Herr Dr. Koch bekleidete seit seinem Eintritt in den Auswärtigen Dienst verschiedene Posten. Unter anderem war er Ständiger Vertreter des Botschafters an der Botschaft Rangun (Myanmar) sowie Leiter des Arbeitsstabs „Zukunftsperspektiven des Auswärtigen Dienstes“. Von 2008 bis 2012 war Dr. Koch Deutscher Botschafter in Pakistan und von 2012 bis 2015 fungierte er als Sonderbeauftragter der Bundesregierung für Afghanistan und Pakistan im Auswärtigen Amt.

Weitere Informationen finden Sie hier

Herzlichen Glückwunsch dem Jessup Team

Das Institut für Völkerrecht gratuliert dem diesjährigen Bonner Jessup Team mit Victoria Gasser, Patrick Georgi, Lioba Müller Benjamin Steger und Annabel Wolf zur erfolgreichen Teilnahme an der deutschen Endrunde des Philip C. Jessup International Law Moot Court. Das Team verpasste nur knapp den Einzug in die Gruppe der letzten Acht und erreichte mit zwei Siegen und zwei Niederlagen in den Vorrunden den 13. Platz (von 20 teilnehmenden Teams). Bei der Memorial-Bewertung erreichte das Team einen guten 6. Platz. Ganz besonders freut sich das Institut über die gute Platzierung von Benjamin Steger, der Platz 3 (von 76 Teilnehmern) bei den best Oralists erreichte.

Vortrag von Frau Dr. Sabine Konrad zum Thema "Investitionsschutz quo vadis?"

Am 08.02.2017 hielt Frau Dr. Sabine Konrad, Partnerin bei McDermott Will & Emery Rechtsanwälte Steuerberater LLP in Frankfurt und vornehmlich im Bereich der internationalen Streitbeilegung mit Schwerpunkt auf internationalen Schiedsverfahren tätig, in den Räumen der Bibliothek des Instituts für Völkerrecht einen Vortrag zum Thema "Investitionsschutz quo vadis?". Jüngst prominent in Erscheinung getreten ist sie als Vertreterin der Bundesrepublik Deutschland im ICSID-Verfahren Vattenfall AB et al. gegen Bundesrepublik Deutschland.

Die Veranstaltung zog interessierte Studenten, wissenschaftliche Mitarbeiter und Doktoranden auch über die Grenzen Bonns hinaus an. Die zahlreichen Zuhörer wurden nicht enttäuscht und konnten einem spannenden, informativen und unterhaltsamen Vortrag lauschen, der insbesondere durch Frau Dr. Konrads umfassende Erfahrungen in der Beratung von Investoren und Regierungen in Fragen des Investitionsschutzes und deren Vertretung in Investor-Staat-Schiedsverfahren sowie in handelsrechtlichen Schiedsverfahren und als Schiedsrichterin sowie ihrer engagierten Argumentation zu einem wirklichen Höhepunkt wurde.

Proseminar im Sommersemester 2017

Im Sommersemester 2017 wird Herr Prof. Dr. Talmon ein spezielles Proseminar zur Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten anbieten. Das Proseminar wird als wöchentlich stattfindendes Seminar abgehalten.

Um eine individuelle Betreuung zu ermöglichen, ist die Teilnehmerzahl auf 15 Studierende begrenzt.

Eine Vorbesprechung für das Proseminar findet in der Bibliothek des Instituts für Völkerrecht statt am Dienstag, dem 24. Januar 2017, um 18:30 Uhr.

Interessierte Studierende können sich ab sofort bis zum 7. Februar 2017 für eine Teilnahme an diesem Proseminar beim Institut für Völkerrecht (Juridicum, Ostturm, 3. Stock) bewerben. Bitte nutzen Sie hierfür das Anmeldeformular. Entscheidungen über die Teilnahme ergehen am 8. Februar 2017 und werden per Email mitgeteilt. 

Weitere Informationen finden Sie hier

Seminar im Völkerrecht im SS 2017

Insbesondere für Studierende der Schwerpunktbereiche 6 und 8 wird Herr Prof. Dr. Stefan Talmon im Sommersemester 2017 ein Seminar zum Thema

"Aktuelle Fragen des Völkerrechts"

veranstalten.

 Das Seminar wird als Blockveranstaltung in der Bibliothek des Instituts für Völkerrecht (Juridicum, Ostturm, 4. Etage) voraussichtlich am 28. und 29. April 2017 stattfinden.

Eine Vorbesprechung für das Seminar findet in der Bibliothek des Instituts für Völkerrecht statt am Dienstag, dem 24. Januar 2017, um 18.00 Uhr.

Interessierte Studierende (auch im Begleitfachstudiengang Rechtswissenschaften) können sich ab sofort bis zum 3. Februar 2017 für eine Teilnahme an diesem Seminar beim Institut für Völkerrecht (Juridicum, Ostturm, 3. Stock) bewerben. Bitte nutzen Sie hierfür das Anmeldeformular

Teilnehmen an dem Seminar können auch Gasthörer. Ausdrücklich eingeladen sind auch Studierende, die zu Übungszwecken an dem Seminar teilnehmen möchten.

Weitere Informationen zum Seminar finden Sie hier

Neue Teammitglieder gesucht!

Die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn sucht für das Institut für Völkerrecht zum 1.März 2017

2 Studentische Hilfskräfte (m/w) (4 Stunden/Woche)

Zu den Aufgaben gehören die Unterstützung des Lehrstuhlinhabers, Prof. Dr. Stefan Talmon LLM MA, in Forschung und Lehre auf den Gebieten des Völkerrechts, des Europarechts und des Staatsrechts.

Gesucht werden Studierende, die sich möglichst noch am Anfang ihres juristischen Studiums befinden und die sich für internationalrechtliche Fragestellungen, Zeitgeschichte und Politik interessieren. Bewerber sollten sehr gute englische und/oder französische Sprachkenntnisse sowie sehr gute PC-Kenntnisse (z.B. auch im Erstellen und Pflegen von Webseiten) haben.

Bewerbungsschluss ist der 22.01.2017. Nähere Informationen finden sich hier.

Interview with Professor Talmon on South China Sea Arbitration

On 4 July 2016, Professor Talmon gave an interview to China Central Television's English language World Insight programme on the South China Sea Arbitration. In a 15 minute one-on-one interview with anchor Tian Wei he discussed the Tribunal's jurisdiction to hear the disputes in the South China Sea, the establishment and composition of the Tribunal and the way ahead for the settlement of the disputes between the Philippines and China.

A short version of the interview may be found here and here.

The full interview can be found here (starting at 25:27) or here.

Seminar im WS 2016/17: Die Macht des gesprochenen Wortes

Im Wintersemester 2016/17 veranstaltet Professor Talmon ein Seminar zum Staats-, Europa- und Völkerrecht. Anknüpfend an den Fall Böhmermann soll es dabei um "Die Macht des gesprochenen Wortes - Freiheit und Grenzen der Meinungsäußerungs- freiheit" gehen.

Das Seminar wird als Blockveranstaltung am 28./29. Oktober 2016 abgehalten.

Die Vorbesprechung zum Seminar findet am 4. Juli 2016 um 18 Uhr s.t. in der Bibliothek des Instituts für Völkerrecht (Ostturm, 4. OG) statt.

Die Seminarankündigung mit möglichen Themen findet sich hier.

Das Anmeldeformular zum Seminar findet sich hier.

Institute says farewell to this year's BYU externs

Members of the Institute on 30 May 2016 had to say farewell to this year's student externs from Brigham Young University (BYU) Law School. Catherine Mumford, Shelby Thurgood and Brynn Wistisen spent four weeks at the Institute researching questions of public international law. The Institute has been providing externship opportunities for law students from the United States of America for the last four years. Students come for periods between four and six week to train their research skills and learn more about public international law.

Lecture by Professor John Quigley

On 18 May 2016 the Institute was delighted to welcome Professor John Quigley from the Moritz College of Law, Ohio State University. Professor Quigley spoke to a packed audience on "Consular Law Rights in Death Penalty Prosecutions in the United States". A world-renowned authority on the international law of consular practice, Professor Quigley represented the European Union in death penalty cases before the U.S. Supreme Court. Before the talk Professor Quigley kindly agreed to meet members of the Institute over coffee to discuss current issues of international law.

The flyer for the event may be found here.

Das Institut gratuliert Nils Börnsen zum erfolgreichen Abschluss der Promotion

Am 2. Mai 2016 schloss Nils Börnsen, langjähriger wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Völkerrecht und heute Referent beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, seine Promotion mit der Disputation ab. Die Arbeit zum Thema "Die Anwendung nationalen Rechts im Investitionsschiedsverfahren" wurde mit summa cum laude bewertet und wird im renommierten Verlag Mohr Siebeck veröffentlicht werden. Nach der Disputation überraschten die Mitarbeiter des Instituts den neugebackenen Doktor mir einem eigens gefertigten Doktorhut - Herzlichen Glückwunsch "Dr Börnsen"!

Internationaler Gerichtshof in Den Haag feiert 70. Geburtstag

Am 18. April 1946 trat der Internationale Gerichtshof (IGH) in Den Haag das erste Mal zusammen. Dies nimmt der Gerichtshof zum Anlass vom 18.-20. April 2016 seinen 70. Geburtstag zu feiern. Am 18.-19. April veranstaltet der IGH ein Seminar zum Thema "The International Court of Justice at 70: in Retrospect and in Prospect", zu dem auch Professor Talmon neben zwei anderen Völkerrechtlern aus Deutschland eingeladen wurde. Am 20. April findet dann von 10:00 bis 11:00 Uhr eine offizielle Feierstunde in der "Great Hall of Justice" im Friedenspalast in Anwesenheit des UN-Generalsekretärs statt.

Das Programm des Seminars findet sich hier.

Ein Interview mit Professor Talmon im Deutschlandfunk zu "70 Jahre Internationaler Gerichtshof in Den Haag" findet sich hier.

Bonn Team Wins Prize for Memorials at the German Jessup Competition

Nicolas Beckmann, Miriam Heipertz, Alexander Muth and Magdalena Schneider represented the University of Bonn at the German National Rounds of the 2016 Philip C. Jessup International Law Moot Court Competition hosted by LMU and the Bundeswehr University Munich from 24-28 February. Over twenty teams participated in the competition. The Bonn team took home the runner up prize for best memorials and finished sixth overall. This was the third year in a row that Bonn made it to the quarter finals by placing among the top eight teams in the preliminary rounds. Miriam Heipertz was also recognized for her individual 8th place finish out of more than 70 oralists. Holly Wesener coached the team with the help of students Laura Dietz and Kristin Trittermann, both members of Bonn's 2015 team.

The Jessup is the world’s largest moot court competition, with participants from over 550 law schools in more than 80 countries. The competition is a simulation of a fictional dispute between countries before the International Court of Justice. Bonn students receive the winter semester as a ‘free semester’ to prepare oral and written pleadings for both the applicant and respondent positions of the case. Applications for the 2016-2017 team are due by June 10.

OpEd von Professor Talmon in Global Times

In einem Meinungsbeitrag für die Zeitung Global Times befasst sich Professor Talmon mit einem möglichen Austritt Chinas aus dem Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen als Antwort auf die Entscheidung des Schiedsgerichts in der South China Sea Arbitration (The Republic of Philippines v. The People's Republic of China).

Der Beitrag findet sich hier auf Englisch und hier auf Chinesisch.

Mehr zum Schiedsgerichtsverfahren findet sich hier.

Professor Talmon spricht bei der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin

Am 24. Februar 2016 wird Professor Talmon bei der Stiftung Wissenschaft und Politik einen Vortrag zum Thema "Inseln als Konfliktherde: Die seerechtliche Lage im süd- und ostchinesischen Meer" halten.

Die Schwerpunkte des Vortrags sind:

  • Das Regime der Inseln in der Seerechtskonvention der Vereinten Nationen
  • Historische Rechte und Rechtstitel im Seerecht
  • Chinas „Neun-Strich-Linie“ im südchinesischen Meer
  • Das Schiedsgerichtsverfahren zwischen den Philippinen und der Volksrepublik China
  • Friedliche Durchfahrt, Transitdurchfahrt, Freiheit der Hohen See, Freiheit des Überflugs und die U.S.-amerikanischen „Freedom of Navigation Operations“ (FONOPS) in den Spratly- und Paracel-Inseln
  • Die chinesische Luftverteidigungsinformationszone im ostchinesischen Meer

IATA Legal Symposium, Barcelona, 17-19 February 2016

Professor Talmon will present a paper on "Attacks on International Civil Aviation before the International Criminal Court" at the 2016 Legal Symposium of the International Air Transport Association (IATA), the trade association representing the world's leading airlines which between them conduct some 80% of international air traffic. The Symposium takes place in Barcelona, on 17-19 February 2016.

 

More information and the programme of the Symposium can be found here.

The United Nations as Violator of International Law?

On 3 February 2016, the Institute was fortunate to welcome Dr Mateja Steinbrück Platise, Senior Research Fellow at the Max Planck Institute for Comparative Public Law and International Law, who delivered a talk on "The United Nations as Violator of International Law?".  Dr Steibrück Platise addressd the capacity of international organizations to breach international law, the typology of possible human rights violations, the legal basis and scope of the United Nations' human rights obligations, the legal consequences of a breach and how the United Nations may be held to account for human rights violations.

The talk was followed by a lively Q & A session.

The flyer for the event and information about the speaker may be found here.

Sommerakademien des Europäischen Hochschulinstituts in Florenz

Die Akademie für Europäisches Recht am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz veranstaltet auch in diesem Jahr wieder Sommerkurse zum Thema "Menschenrechte" und zum Thema "Europarecht". Der Menschenrechtskurs findet vom 20. Juni bis 1. Juli und der Europarechtskurs vom 4. bis 15. Juli 2016 statt.

Professor Talmon spricht beim Menschenrechtskurs zum Thema "How Human Rights Are Created".

Das Programm der Sommerakademie zum Thema Menschenrechte findet sich hier.

Nähere Informationen zu den Sommerkursen und das Anmeldeformular finden sich hier.

Institute co-hosts ILA Study Group on United Nations Sanctions

The International Law Association (ILA) Study Group on United Nations Sanctions will be holding a preparatory seminar in Bonn, Germany, from 3 to 5 March 2016. It will be hosted by Prof. Erika de Wet as a joint venture between the Institute for Public International Law and the SARChI Professorship in International Constitutional Law, University of Pretoria.

The ILA Study Group on Sanctions and International Law was launched at Leiden University in June 2015. Composed of 25 members and representing 13 national branches, the study group presents a truly international coalition of sanctions experts from around the world.

The ILA Annual Meeting will take place in Johannesburg on 7-11 August 2016. In anticipation, a preparatory seminar of the Study Group will take place in Bonn to initiate the drafting of a first report that will identify the key themes and research questions for the group.

More information on the ILA Study Group on UN Sanctions can be found here.

For the seminar outline, see here.

The programme of the seminar can be found here.

Professor Talmon hält Vorlesung auf Einladung der Vereinten Nationen

Professor Talmon wurde von den Vereinten Nationen eingeladen, eine Vorlesung für die United Nations Audiovisual Library of International Law zu halten. Die Vorlesung zu "Recognition of States and Governments in International Law" wird am 13. Januar 2016 in London aufgezeichnet werden.

Die UN Audiovisual Library of International Law findet sich hier.